Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Zurück zur Normalität?

Nach monatelangen Verhandlungen haben die Ukraine und Russland im Gasstreit endlich eine Einigung erzielt. Demnach wird der russische Gasmonopolist Gazprom das Nachbarland zumindest bis März 2015 wieder mit Erdgas beliefern. Im Gegenzug soll die Ukraine Verbindlichkeiten in Höhe von 3,1 Milliarden Dollar bezahlen. Zudem müssen die Ukrainer eine Anhebung des Gaspreises um mehr als 100 Dollar auf 385 Dollar je 1.000 Kubikmeter hinnehmen. Damit es nicht erneut zu einem Schuldenstreit kommt, soll die Ukraine das Erdgas stets einen Monat im Voraus bezahlen. Gazprom erklärte am Freitag, die Lieferungen an die Ukraine könnten bereits in dieser Woche wieder aufgenommen werden, sobald das Land 2,2 Milliarden Dollar zahlen werde (1,45 Milliarden Dollar als erste Rate der Schuldentilgung sowie die Vorauszahlung für das Gas).

Mutige können zugreifen

Die Wiederaufnahme der Gaslieferungen an die Ukraine wäre zumindest ein erster Schritt in Richtung normaler Wirtschaftsbeziehungen. Trotz der weiterhin bestehenden Risiken ist der Bewertungsabschlag der Gazprom-Papiere (2015er-KGV: 3) gegenüber Aktien von Wettbewerbern wie Exxon, BP und Co einfach viel zu hoch. Mutige, langfristig orientierte Anleger können daher weiterhin zugreifen (Stopp: 4,70 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb fällt die Aktie

In den vergangenen Monaten wurden die Anteilseigner des russischen Erdgasriesen Gazprom regelmäßig durch zum Teil deutliche Kursrückgänge gebeutelt. Auch zum heutigen Handelsstart geht es mit dem Aktienkurs wieder nach unten. Allerdings dürfte dies bei den Aktionären wohl kaum für größeren Unmut … mehr