Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Wohin geht die Reise?

Um mehr als 20 Prozent konnte die zuvor arg gebeutelte Aktie von Gazprom zuletzt zulegen. Zahlreiche Experten sehen den fairen Wert für die Anteilscheine des russischen Erdgasproduzenten deutlich über dem aktuellen Kursniveau. Hingegen sieht die US-Investmentbank Morgan Stanley schwarz.

Denn deren Analyst Igor Kuzmin hat das Kursziel für die Aktie des weltgrößten Gasproduzenten von 3,70 auf 2,90 Dollar reduziert (aktueller Kurs: 3,67 Dollar). Die Einstufung für die Gazprom-Titel lautet unverändert „Underweight“. Neben Kuzmin raten derzeit aber nur zwei weitere der insgesamt 14 Analysten zum Verkauf der Papiere. Vier empfehlen den Einsteig, sieben stufen die Papiere mit Halten ein. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 4,06 Dollar.

 

Ein heißes Eisen
Die Aktie von Gazprom ist mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent ein absolutes Schnäppchen. Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energietitel sowie der politischen Risiken bleiben die Papiere ausnahmslos für mutige Anleger geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr