Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Wie lange geht die Rallye noch?

Das gab es bei der Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom wirklich lange Zeit nicht mehr: An sieben aufeinanderfolgenden Handelstagen haben sich die Anteilscheine nun verteuert und dabei knapp zehn Prozent an Wert gewonnen. Angefeuert wird die aktuelle Rallye natürlich von der zuletzt starken Ölpreisentwicklung.

Allerdings dürfte es angesichts der regelrechten Fahnenstange, welche die Aktie nun mittlerweile ausgebildet hat, früher oder später zu deutlichen Korrekturbewegungen kommen. Für bereits investierte Anleger ist dies aber längst noch kein Grund, vorschnell Gewinne mitzunehmen. Denn die Aussichten für den Erdgasriesen bleiben gut und die Bewertung ist mit einem KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von sechs Prozent immer noch extrem günstig.

Chance für Neueinsteiger
Die zu erwartende Korrektur wäre vielmehr für nicht investierte (mutige) Anleger eine gute Gelegenheit, noch zuzugreifen. Wichtig wäre, dass im Falle einer Korrektur nicht die horizontale Unterstützung von 4,68 Dollar unterschritten wird. Nach dem Bruch des langfristigen Abwärtstrends wäre der Weg nach oben dann für die Gazprom-Aktie wieder bis zunächst 5,31 Dollar frei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr