Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Wie die sibirische Kälte dem Aktienkurs hilft

Es wird kalt in Deutschland und vielen anderen europäischen Ländern. Dafür sorgt eine eisige Ostströmung, die kalte Luftmassen aus Sibirien sogar bis nach Italien befördern wird. Während Europa deshalb wohl womöglich sogar bis in den März hinein bibbert, klingelt beim weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom die Kasse.

Wie der Nachrichtendienst Bloomberg meldet, dürfte die sibirische Kälte dazu führen, dass die Gasnachfrage im Nordwesten Europas sowie in Italien um zusätzliche 3,6 Milliarden Kubikmeter steigen wird. Dies dürfte den Experten von BNEF zufolge dazu führen, dass die Lagerbestände in Europa damit auf ein neues Mehrjahrestief sinken dürften.

Rückenwind für den Aktienkurs
Die erhöhte Nachfrage sowie die sinkenden Lagerbestände spielen natürlich dem wichtigsten Gasversorger für Westeuropa, Gazprom, in die Karten. Der Aktenkurs, der sich zuletzt ohnehin schon in relativ robuster Verfassung gezeigt hatte, könnte davon weiterhin profitieren. Mutige Anleger können daher bei der immer noch enorm günstig bewerteten Aktie weiter zugreifen (Stopp: 3,20 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr