Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Weiter in Trippelschritten

Gazprom hat die nächste Vorauszahlung der Ukraine erhalten. Damit wird einer der wichtigsten Märkte für den weltgrößten Erdgasproduzenten vorerst weiter mit Gas versorgt. Eine klare Vereinbarung, wie es nach Ablauf des Winterpakets Ende März weiter gehen soll, gibt es aber immer noch nicht.

Doch zumindest bis Ende kommender Woche wird die Ukraine nun nach wie vor mit russischem Erdgas beliefert werden. Die russische Nachrichtenagentur TASS meldete, dass Gazprom den Eingang der hierfür fälligen 15 Millionen Dollar durch den ukrainischen Versorger Naftogaz bestätigt hat.

Für Gegenwind sorgte aber indes die Meldung, wonach die Europäische Union die Sanktionen gegen Russland unverändert aufrecht erhalten will. (Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier).

 

Nichts für schwache Nerven
DER AKTIONÄR hält an seiner bisherigen Einschätzung fest: Die Gazprom-Aktie dürfte auch in den kommenden Wochen und Monaten ein Spielball der Politik bleiben und ist daher trotz der extrem niedrigen Bewertung nicht für konservative Anleger geeignet. Lediglich sehr Mutige können mitzocken. Der Stopp sollte bei 3,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr