Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Vor dem nächsten Kaufsignal

Die Preise für Rohöl und Erdgas haben sich in den vergangenen Handelswochen wieder erholen können. Besonders deutlich ging es in dieser Zeit mit dem Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten Gazprom nach oben. Und nun bahnt sich die Ausbildung eines weiteren charttechnischen Kaufsignals an.

Seit Mitte Januar – als auch der Ölpreis sein Tief bei knapp 27 Dollar markierte – hat sich bei der Gazprom-Aktie ein stabiler Aufwärtstrend gebildet. Darüber hinaus glückte Anfang März noch der Ausbruch aus dem zuvor seit Mai 2015 gültigen Abwärtstrend. Aktuell befindet sich der Titel zwar noch in einer Konsolidierungsphase, doch glückt der Sprung über den Widerstand bei 4,40 Dollar (aktuell notiert die Aktie bei 4,35 Dollar), hätte Gazprom wieder reichlich Luft nach oben.

Zocker können zugreifen
Für konservative Anleger bleibt die Aktie von Gazprom nach wie vor ungeeignet (für diese ist Royal Dutch Shell attraktiver). Mutige Anleger mit einem langen Atem können hingegen auf eine Fortsetzung der Erholung der extrem günstig bewerteten Aktie (KGV: 4; KBV 0,3) setzen. Der Stopp sollte bei 2,60 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom gibt jetzt kräftig Gas

Der weltgrößte Erdgasproduzent hat seine Investitionspläne für das kommende Jahr vorgestellt. Demnach will Gazprom erstmals 1,2 Billionen Rubel (umgerechnet 17,3 Milliarden Euro) in neue Projekte und vor allem Pipelines investieren – ein neuer Rekord für das Unternehmen. mehr
| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Betrug an den Investoren?

Mit der zuvor stark gelaufenen Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom ging es in der Vorwoche deutlich bergab. Neben der leichten Korrektur des Ölpreises, der über kurz oder lang meist auch die Gaspreise beeinflusst, kam eine Entscheidung des Unternehmens bei Analysten ganz schlecht an. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es läuft

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte … mehr