Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Vor dem nächsten Kaufsignal

Die Preise für Rohöl und Erdgas haben sich in den vergangenen Handelswochen wieder erholen können. Besonders deutlich ging es in dieser Zeit mit dem Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten Gazprom nach oben. Und nun bahnt sich die Ausbildung eines weiteren charttechnischen Kaufsignals an.

Seit Mitte Januar – als auch der Ölpreis sein Tief bei knapp 27 Dollar markierte – hat sich bei der Gazprom-Aktie ein stabiler Aufwärtstrend gebildet. Darüber hinaus glückte Anfang März noch der Ausbruch aus dem zuvor seit Mai 2015 gültigen Abwärtstrend. Aktuell befindet sich der Titel zwar noch in einer Konsolidierungsphase, doch glückt der Sprung über den Widerstand bei 4,40 Dollar (aktuell notiert die Aktie bei 4,35 Dollar), hätte Gazprom wieder reichlich Luft nach oben.

Zocker können zugreifen
Für konservative Anleger bleibt die Aktie von Gazprom nach wie vor ungeeignet (für diese ist Royal Dutch Shell attraktiver). Mutige Anleger mit einem langen Atem können hingegen auf eine Fortsetzung der Erholung der extrem günstig bewerteten Aktie (KGV: 4; KBV 0,3) setzen. Der Stopp sollte bei 2,60 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr