Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Verkauft man eine so günstige Aktie?

Die Aktie von Gazprom ist unter den empfohlenen Stoppkurs von 4,10 Euro gerutscht. Daher sollten sich Anleger nun von der Aktie trennen. Dies fällt naturgemäß immer schwer, denn dadurch muss ein Verlust realisiert werden. Bei Gazprom kommt noch hinzu, dass die Aktie aktuell derart niedrig bewertet ist, dass man einen weiteren Kursrutsch eigentlich fast gar nicht mehr für möglich hält.

Dennoch sollten Anleger eine der wichtigsten oder womöglich sogar die wichtigste Börsenregel überhaupt auch im Falle von Gazprom beachten: Verluste begrenzen. Natürlich spiegelt der aktuelle Börsenwert trotz aller politische Risiken sowie der Herausforderungen und Probleme des Gasriesen in keinster Weise die enorme Ertragsstärke des Gasgiganten wider. Dies interessiert die Mehrheit der Marktteilnehmer allerdings – derzeit – herzlich wenig. Zudem macht es an der Börse einfach keinen Sinn, Verluste auszusitzen und stur an seinen Positionen festzuhalten – im Gegenteil.

Dies verdeutlicht eine einfache Rechnung: Bei einem Verlust von 10,0 Prozent muss eine Aktie anschließend um 11,1 Prozent steigen, damit man sein investiertes Geld wieder erhält. Ein Kursrückgang von 20 Prozent bedarf eines Anstiegs um 25 Prozent, um die Verluste auszugleichen. Sinkt der Kurs sogar um 50 Prozent, wird schon eine Kursverdopplung benötigt, um das eingesetzte Kapital wieder zurückzuerhalten. Von daher ist es unabdingbar, Stoppkurse zu setzen – und diese auch zu beachten. Auch wenn dies natürlich in manchen Fällen schwer fällt.

Aufhellung abwarten!

Wie an dieser Stelle bereits mehrfach erwähnt, ist die Gazprom-Aktie ein absolutes Schnäppchen. Da dies die Mehrheit der Marktteilnehmer aufgrund der hohen Risiken derzeit aber nicht beeindruckt, sollten Anleger nun an der Seitenlinie verharren und abwarten, bis sich das Sentiment für russische Aktien wieder verbessert und der Chart endlich einen nachhaltigen Boden ausgebildet hat. Selbst auf die Gefahr hin, dass man im Falle einer einsetzenden Erholung die ersten fünf, zehn oder gar 20 Prozent verpassen sollte, kann man danach immer noch einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr