Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Verkauft man eine so günstige Aktie?

Die Aktie von Gazprom ist unter den empfohlenen Stoppkurs von 4,10 Euro gerutscht. Daher sollten sich Anleger nun von der Aktie trennen. Dies fällt naturgemäß immer schwer, denn dadurch muss ein Verlust realisiert werden. Bei Gazprom kommt noch hinzu, dass die Aktie aktuell derart niedrig bewertet ist, dass man einen weiteren Kursrutsch eigentlich fast gar nicht mehr für möglich hält.

Dennoch sollten Anleger eine der wichtigsten oder womöglich sogar die wichtigste Börsenregel überhaupt auch im Falle von Gazprom beachten: Verluste begrenzen. Natürlich spiegelt der aktuelle Börsenwert trotz aller politische Risiken sowie der Herausforderungen und Probleme des Gasriesen in keinster Weise die enorme Ertragsstärke des Gasgiganten wider. Dies interessiert die Mehrheit der Marktteilnehmer allerdings – derzeit – herzlich wenig. Zudem macht es an der Börse einfach keinen Sinn, Verluste auszusitzen und stur an seinen Positionen festzuhalten – im Gegenteil.

Dies verdeutlicht eine einfache Rechnung: Bei einem Verlust von 10,0 Prozent muss eine Aktie anschließend um 11,1 Prozent steigen, damit man sein investiertes Geld wieder erhält. Ein Kursrückgang von 20 Prozent bedarf eines Anstiegs um 25 Prozent, um die Verluste auszugleichen. Sinkt der Kurs sogar um 50 Prozent, wird schon eine Kursverdopplung benötigt, um das eingesetzte Kapital wieder zurückzuerhalten. Von daher ist es unabdingbar, Stoppkurse zu setzen – und diese auch zu beachten. Auch wenn dies natürlich in manchen Fällen schwer fällt.

Aufhellung abwarten!

Wie an dieser Stelle bereits mehrfach erwähnt, ist die Gazprom-Aktie ein absolutes Schnäppchen. Da dies die Mehrheit der Marktteilnehmer aufgrund der hohen Risiken derzeit aber nicht beeindruckt, sollten Anleger nun an der Seitenlinie verharren und abwarten, bis sich das Sentiment für russische Aktien wieder verbessert und der Chart endlich einen nachhaltigen Boden ausgebildet hat. Selbst auf die Gefahr hin, dass man im Falle einer einsetzenden Erholung die ersten fünf, zehn oder gar 20 Prozent verpassen sollte, kann man danach immer noch einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr