Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Shell und BP: Das Ende der Rallye?

Über mehrere Wochen hinweg haben die Ölpreise kontinuierlich zugelegt (mehr dazu lesen Sie hier). Im gestrigen Handel kam im Zuge der US-Daten, die einen leichten Aufbau der Rohöl-Lagerbestände aufwiesen, allerdings wieder Gegenwind auf. Wird dadurch die Rallye von Ölpreis sowie BP, Shell & Co nun beendet?

Dies hängt wohl weiterhin vor allem an der Entwicklung der Weltkonjunktur. Rutschen tatsächlich einige bedeutende Volkswirtschaften in die Rezession, dürfte dies zwangsläufig zu einer geringeren Ölnachfrage und damit höchstwahrscheinlich auch zu sinkenden Ölpreisen führen. Bestätigen sich hingegen die jüngsten, positiven Frühindikatoren aus China und anderen Teilen der Welt, wonach sich die Weltwirtschaft weiterhin robust entwickelt, stehen die Chancen für eine Fortsetzung der Ölpreisrallye durchaus gut.

 

Rein charttechnisch betrachtet sieht es indes weiterhin relativ gut aus. Der Aufwärtstrend bei Brent- (aktuell bei 68 Dollar) oder auch WTI-Öl (siehe Chart) ist nach wie vor intakt. Grund zu erhöhter Sorge vor einem abrupten Ende der positiven Ölpreisentwicklung besteht also nicht.

Dementsprechend gut dürften auch in diesem Jahr Energieriesen wie etwa BP oder Shell verdienen. Wegen der womöglich im Durchschnitt etwas niedrigeren Ölpreise als im Vorjahr könnten die Überschüsse 2019 zwar leicht unter den 2018er-Niveaus liegen, 2020 dürfte die Gewinnentwicklung aber wieder Fahrt aufnehmen. Die Perspektiven bei Shell (obere Grafik) und BP (untere Grafik) können sich durchaus sehen lassen.

Shell-Gewinnentwicklung:

 

Konservative Anleger können bei den Dividendenperlen von BP und Royal Dutch Shell nach wie vor zugreifen. Die Stoppkurse sollten bei 4,90 Euro beziehungsweise 24,00 Euro belassen werden. Gazprom bleibt indes ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

BP-Gewinnentwicklung:


Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Royal Dutch Shell.


Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Royal Dutch Shell und BP, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Aktuell bei Gazprom: Ein Euro für nur 30 Cent!

Die Aktie von Gazprom konnte zuletzt wieder ordentlich Boden gut machen. Dennoch gibt es an der Börse kaum eine derart niedrig bewertete Gesellschaft wie den russischen Erdgasriesen. Hier erhalten Anleger derzeit – rein rechnerisch – für ein Investment von lediglich 30 Cent einen Anteil von einem … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Ausbruch geglückt – jetzt einsteigen?

Seit mehreren Monaten schienen die Anteile des weltgrößten Gasproduzenten und Inhabers der mit Abstand größten Gasreserven in einem Abwärtstrend gefangen zu sein. Zuletzt kam allerdings wieder Schwung in die Aktie. Und nun glückte auch der Ausbruch über einen hartnäckigen Widerstandsbereich. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das dürfte die Aktionäre freuen

Immer wieder liest man derzeit diverse Meldungen über die Probleme und mögliche Hindernisse für Gazproms Pipelines-Projekt Nord Stream 2. Doch bei einem anderen – strategisch noch wichtigeren – Projekt des weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt läuft … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist beschlossen …

Nachdem in der EU-Kommission im Februar bis zur letzten Minute knallhart über die neue EU-Gas-Richtlinie verhandelt hatte, wurde sie nun auch vom EU-Parlament verhältnismäßig geräuschlos beschlossen. Entgegen den Hoffnungen der USA verhindert sie das Pipelineprojekt Nord Stream 2 zwar nicht, könnte … mehr