Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies für Gazprom sogar vorteilhaft sein.

So hat die US-Ratingagentur Fitch erklärt, dass ein Verzicht auf den Bau der zweiten Ostseepipeline für Gazprom kein Beinbruch wäre. Fitch-Abteilungsleiter Dimitri Marintschenko betonte: „Es ist paradox, aber eine Aufgabe der Pipelineprojekte könnte sich mäßig positiv auf die Finanzen des Unternehmens auswirken.“ Denn durch die geringeren Investitionen müsste Gazprom die Verbindlichkeiten nicht noch weiter erhöhen. Bereits Turkish Stream sowie vor allem die strategisch wichtigste Pipeline nach China sorgen für ein weiteres Absinken der Eigenkapitalquote, könnten die Bonität des Energieriesen verschlechtern und somit die Refinanzierungskosten erhöhen.

Ruhe bewahren
Da in der Gazprom-Aktie ohnehin nur Anleger mit einem starken Nervenkostüm investiert sein sollten, dürfte sie das ewige Hickhack um Nord Stream 2 nicht weiter belasten. Zumal der Bau dieser zweiten direkten Verbindung von Russland nach Deutschland zwar strategisch betrachtet durchaus sinnvoll ist, aber keinesfalls überlebensnotwendig für Gazprom. Wichtiger ist der Markteintritt in den stark wachsenden asiatischen Markt ab 2019. Konservative Anleger sollten indes weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom gibt jetzt kräftig Gas

Der weltgrößte Erdgasproduzent hat seine Investitionspläne für das kommende Jahr vorgestellt. Demnach will Gazprom erstmals 1,2 Billionen Rubel (umgerechnet 17,3 Milliarden Euro) in neue Projekte und vor allem Pipelines investieren – ein neuer Rekord für das Unternehmen. mehr
| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Betrug an den Investoren?

Mit der zuvor stark gelaufenen Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom ging es in der Vorwoche deutlich bergab. Neben der leichten Korrektur des Ölpreises, der über kurz oder lang meist auch die Gaspreise beeinflusst, kam eine Entscheidung des Unternehmens bei Analysten ganz schlecht an. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es läuft

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steuert weiter in hohem Tempo auf einen neuen Absatzrekord für das laufende Jahr zu. So gab der halbstaatliche Konzern nun bekannt, dass der Gasabsatz in der Türkei zwischen dem 1. Januar und dem 13. November um satte 21,7 Prozent auf 24,8 Milliarden … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende von Nord Stream 2?

Gegenwind für Gazprom: Die EU-Kommission hat nun errechnet, dass wegen einer erwarteten Verringerung des Erdgasverbrauchs in Europa Nord Stream 2 angeblich gar nicht mehr gebraucht werde. Mit dieser abenteuerlichen Rechnung steht die Kommission zwar unter Energieexperten ziemlich alleine da, könnte … mehr