Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 Milliarden Kubikmeter.

Noch beträchtlicher waren die Zuwächse der verkauften Mengen in Großbritannien (60 Prozent auf 17,8 Milliarden Kubikmeter), Polen (24 Prozent auf 11,1 Milliarden Kubikmeter) oder Frankreich (18 Prozent auf 11,5 Milliarden Kubikmeter. Durch den Bau der neuen Ostseepipeline Nord Stream 2 dürfte Gazproms Absatz in den lukrativen westeuropäischen Märkten auch in den kommenden Jahren weiter zulegen.

Stoppkurs nachziehen!
Egal wie schlecht sich die Beziehungen der hochrangigen Politiker entwickeln, Westeuropa benötigt russisches Gas noch längere Zeit. Daher werden bei Gazprom die Kassen weiter klingeln. Die Aktie bleibt für mutige Anleger mit einem langen Atem weiterhin ein Kauf (mit der Aussicht auf satte Dividendenrenditen). Der Stoppkurs sollte nun auf 3,50 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr