Gazprom
- Werner Sperber - Redakteur

Gazprom: Österreicher holen die Russen nach Europa

Die OMV, das österreichische Öl- und Gas-Unternehmen mit den beiden Großaktionären Österreich und Vereinigte Arabische Emirate (VAE), tauscht Nordsee-Öl gegen sibirisches Gas. Der russische Gas-Ausfuhrmonopolist erobert damit ein weiteres Stück des europäischen Energiemarktes.

Der ebenfalls österreichische Kunststoff-Konzern Borealis möchte mit Gazprom in Russland Gasprojekte sowie Chemie-Projekte vorantreiben. OMV wiederum holt Gazprom noch stärker nach Europa, aber nicht nach Österreich. Gazprom wird sich nicht an der OMV beteiligen, das betont der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP). Aber Gazprom gibt knapp 25 Prozent an einem Projekt im Gasfeld Urengoi im Norden Westsibiriens an die OMV ab. Rainer Seele, Vorstandsvorsitzender von OMV, tauscht dafür Anteile an Projekten in der Nordsee. Wie viel OMV abgeben muss, hängt davon ab, welchen Wert OMV und Gazprom diesen Nordsee-Projekten zumessen. Alexej Miller, Vorstandsvorsitzender von Gazprom erwartet, die Transaktion bis zum Jahresende abzuschließen. In Deutschland wächst Gazprom ebenso: Gazprom Germania hat von der VNG-Erdgastankstellen GmbH elf Erdgas-Tankstellen in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Berlin gekauft und betreibt damit nun bundesweit 49 solcher Tankstellen – mindestens die 50. soll noch in diesem Jahr eröffnet werden. Timo Vehrs, Direktor Geschäftsentwicklung bei Gazprom Germania, erwartet, dass sich der Bedarf an Erdgas für den Straßenverkehr bis zum Jahr 2020 verzehnfachen wird.

Netzwerke ausbauen hilft immer
Gazprom hat in der jüngeren Vergangenheit Geschäftsbeziehungen in die Volksrepublik China vertieft und neue aufgebaut. Den europäischen und deutschen Markt hat der russische Konzern darüber allerdings nicht vernachlässigt, sondern ausgebaut. Mit den neuen Vereinbarungen macht Gazprom wieder drei Schritte nach Europa hinein – ob europäische Politiker das wollen oder nicht. Dieses sich ständig weiter verzweigende Netzwerk ist ebenfalls ein Grund, warum risikobereite Anleger – und nur solche – bei Gazprom mit einem Stoppkurs bei 2,60 Euro einsteigen sollten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr