Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: LNGs statt Pipelines?

Gazprom 201408211445

Der weltgrößte Gasproduzent Gazprom hatte bereits mehrfach angekündigt, in Zukunft verstärkt auf LNG-Tanker zu setzen, die verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas) über den Seeweg an die Abnehmer in aller Welt liefern. Nun hat der Konzern erstmals verflüssigtes Erdgas erfolgreich verschifft.

Mit LNG-Tankern könnte sich der russische Gasriese natürlich erheblich flexibler aufstellen als mit Pipelines, zumal eines der ehrgeizigsten Projekte, South Stream, wegen politischer Widerstände und rechtlicher Unsicherheiten nun auf Eis gelegt werden musste. Allerdings dürfte es noch viele Jahre dauern, bis der LNG-Bereich einen spürbaren Effekt auf Gazproms Konzernergebnis haben dürfte.

Weiterhin die Füße still halten

Die Gazprom-Aktie bleibt indes trotz der enorm günstigen Bewertung ein sehr heißes Eisen. Wegen der zahlreiche politischen und wirtschaftlichen Risiken sowie des angeschlagenen Chartbildes sollten Anleger aktuell noch an der Seitenlinie verharren und eine klare Aufhellung der Lage abwarten.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr