Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kurz vor dem Kaufsignal

Im Zuge der zuletzt robusten Ölpreisentwicklung konnten auch die Anteilscheine des zuvor gebeutelten russischen Erdgasriesen Gazprom wieder deutlich zulegen. Nachdem die Bodenbildung geglückt ist, steht der Kurs nun kurz vor einem Kaufsignal. Sollten Anleger jetzt beim Weltmarktführer zugreifen?

Gelingt es der Gazprom-Aktie, nach dem Ausbruch aus dem Abwärtstrend nun auch den Widerstandsbereich bei 4,20 Dollar zu knacken, können mutige Anleger wieder erste Positionen aufbauen. Die nächsten Hürden auf dem Weg nach oben liegen dann zwar schon wieder bei 4,25 bis 4,27 Dollar. Sollte aber auch diese Marken genommen werden, wäre sogar Luft bis fast 4,60 Dollar. Allerdings ist gerade bei der stets volatilen Gazprom-Aktie natürlich zwischendurch immer wieder mit zum Teil deutlichen Korrekturen zu rechnen.

Mutige können sich positionieren
Nach der geglückten Bodenbildung hat sich das über Wochen hinweg wirklich trübe Chartbild der Gazprom-Papiere wieder klar aufgehellt. Mutige Anleger können daher bei der extrem günstig bewerteten Aktie (KGV von 4, KBV von 0,3 und eine Dividendenrendite von 6,4 Prozent) zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 2,90 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dieter Doppelhammer -
    So richtig fair waren die Aktien in den letzten Jahren nicht bewertet. Das war 2007 noch ganz anders.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr