Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kommt diese Woche die Entscheidung?

Die zuletzt erneut gebeutelte Gazprom-Aktie könnte im Verlauf dieser Handelswoche endlich wieder Rückenwind erhalten. Denn wie die russische Tageszeitung Kommersant unter Berufung auf vertraute Quellen heute berichtet, soll der Abschluss eines für den Erdgasriesen wichtigen Projekts bald unter Dach und Fach gebracht werden.

So berichtet Kommersant, dass Gazprom zusammen mit den Partnern Shell, OMV, E.on und der BASF-Tochter Wintershall den Vertrag für den Bau von „Nord Stream 2“ unterzeichnen soll. Demnach sollen Unternehmensvertreter noch in dieser Woche bei einem Treffen im russischen Wladiwostok die letzten Details klären.

Offenbar wird Gazprom 51 Prozent an dem Projekt halten. Shell, OMV, E.on und Wintershall jeweils zehn Prozent. Neun Prozent könnten an potenzielle Investoren gehen. Nord Stream 2 soll ähnlich wie die bereits bestehende Pipeline Nord Stream russisches Erdgas durch die Ostsee direkt nach Deutschland leiten. Die Kapazität dürfte sich auf 55 Milliarden Kubikmeter belaufen.

Aktie bleibt ein heißes Eisen
Aufgrund der hohen (politischen) Risiken bleibt die Aktie von Gazprom nach wie vor ausnahmslos für sehr mutige Anleger geeignet. Konservative Anleger sollten weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Ob sich hingegen ein Einstieg bei BASF oder Royal Dutch Shell lohnt, erfahren Sie in der aktuellen Ausgabe 37/15. Hier bequem als ePaper erhältlich.


7 fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen - für Sie in diesem Buch!

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr