Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Keine Angst vor 2015

Ölpreisverfall, Sanktionen, Rezession in Russland und die anhaltende Rubelschwäche sind nur einige der Probleme, mit denen sich Gazprom derzeit herumschlagen muss. Dennoch bleibt das Management des weltgrößten Gasproduzenten relativ gelassen und ändert kaum etwas an den ursprünglichen Investitions- und Ausgabenplänen für das kommende Jahr.

Demnach soll sich das geplante Investitionsvolumen rund 840 Milliarden Rubel – umgerechnet etwa 12 Milliarden Euro – belaufen. Dies entspricht in etwa dem Niveau des laufenden Jahres beziehungsweise ist sogar etwas mehr. Rund 13 Milliarden Rubel oder 190 Millionen Euro will Gazprom durch Kostensenkungen einsparen. Die Kreditaufnahme in Fremdwährungen soll sich angesichts der Rubelschwäche mit 90 Milliarden Rubel (1,3 Milliarden Euro) in einem relativ geringen Rahmen bewegen.
Auch die Experten bleiben für die Gazprom-Aktie weiterhin zuversichtlich gestimmt.

Nur für ganz Mutige

Es bleibt dabei: Die Aktie von Gazprom bleibt ein ganz heißes Eisen. Wer hier mitzocken will, sollte sich bei dem sehr volatilen Kurs unbedingt mit engen Stopps absichern. Für konservative Anleger sind die Anteile des Energieriesen trotz der enorm günstigen Bewertung nicht geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr