Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Keine Angst vor 2015

Ölpreisverfall, Sanktionen, Rezession in Russland und die anhaltende Rubelschwäche sind nur einige der Probleme, mit denen sich Gazprom derzeit herumschlagen muss. Dennoch bleibt das Management des weltgrößten Gasproduzenten relativ gelassen und ändert kaum etwas an den ursprünglichen Investitions- und Ausgabenplänen für das kommende Jahr.

Demnach soll sich das geplante Investitionsvolumen rund 840 Milliarden Rubel – umgerechnet etwa 12 Milliarden Euro – belaufen. Dies entspricht in etwa dem Niveau des laufenden Jahres beziehungsweise ist sogar etwas mehr. Rund 13 Milliarden Rubel oder 190 Millionen Euro will Gazprom durch Kostensenkungen einsparen. Die Kreditaufnahme in Fremdwährungen soll sich angesichts der Rubelschwäche mit 90 Milliarden Rubel (1,3 Milliarden Euro) in einem relativ geringen Rahmen bewegen.
Auch die Experten bleiben für die Gazprom-Aktie weiterhin zuversichtlich gestimmt.

Nur für ganz Mutige

Es bleibt dabei: Die Aktie von Gazprom bleibt ein ganz heißes Eisen. Wer hier mitzocken will, sollte sich bei dem sehr volatilen Kurs unbedingt mit engen Stopps absichern. Für konservative Anleger sind die Anteile des Energieriesen trotz der enorm günstigen Bewertung nicht geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das empfehlen nun die Analysten

Russische Aktien scheinen nach dem überraschenden – und für viele schockierenden – Wahlsieg von Donald Trump wieder en vogue zu werden. Denn nun rechnen die Marktteilnehmer mit einer weniger scharfen Politik gegenüber Russland als es unter Hillary Clinton der Fall gewesen wäre. Lohnt sich jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 4,1 Prozent Kursplus wegen Trump?

Die Aktie von Gazprom legt im heutigen Handel kräftig zu. Konkrete Unternehmensmeldungen des Erdgasriesen gab es nicht. Auch innerhalb der Branche gibt es heute keinerlei Grund für Euphorie. Allerdings präsentieren sich heute nahezu alle russischen Aktien in guter Verfassung – wohl wegen Donald … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom vor wichtigem Schritt

Die EU steht einem Zeitungsbericht zufolge nach fünf Jahren kartellrechtlicher Untersuchung vor einer Einigung mit dem russischen Erdgaskonzern Gazprom. Die Europäische Kommission und Gazprom hätten laut der Financial Times technische Details ausgearbeitet, um die Untersuchung nun endlich zu … mehr