Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Keine „Gas-Gegensanktionen“

Angesichts der Sanktionen der westlichen Staaten befürchten viele Marktteilnehmer Gegenreaktionen aus Moskau. So sorgen sich etwa einige Experten, dass der halbstaatliche Energieriese Gazprom die Erdgaslieferungen in den Westen kappen könnte. Wie der stellvertretende Energieminister des Landes, Anatoli Janowski, nun erklärte, beabsichtigt Russland keine Gegenreaktion. Janowski betonte: „Ich weiß nichts davon. Soviel ich weiß, hat Russland keine solchen Gegenmaßnahmen geprüft. Gegen-Sanktionen sind kontraproduktiv und nicht sehr geeignet für uns oder die anderen Parteien.“

Geduld ist gefragt

Die Aktie von Gazprom bleibt wegen der hohen Volatilität und der hohen politischen Risiken weiterhin ein heißes Eisen und daher nicht für konservative Anleger geeignet. Wer allerdings über ausreichend Mut und Geduld verfügt, kann sich die aktuell enorm günstig bewertete Aktie von Gazprom ins Depot legen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr