Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kältewelle lässt den Gaspreis anziehen

Im vergangenen Jahr meldete Gazprom stetig neue Exportrekorde. Angesichts der aktuellen Kältewelle in Europa dürfte sich dieses Szenario in diesem Jahr wiederholen. So wurde am Samstag mit Gaslieferungen von 655,2 Millionen Kubikmetern in Westeuropa der vier Rekordtag in Folge verbucht.

Der weltgrößte Erdgasproduzent betonte zudem, dass neue Rekorde am Wochenende ungewöhnlich sind, da der Gasverbrauch an den arbeitsfreien Tagen eher sinkt. Ebenfalls sehr positiv für Gazprom: Im Zuge der stetig steigenden Nachfrage sind auch die Gaspreise deutlich gestiegen: So liegt der Spotpreis für 1.000 Kubikmeter Erdgas nun bei 290 Euro. Anfang Februar waren es noch gerade einmal 187 Euro, ein Plus von 55 Prozent.

 

Die Aussichten für den Gasriesen hellen sich weiter auf. Das Chartbild stimmt zuversichtlich, die Bewertung ist enorm günstig und das Sentiment hellt sich weiter auf. Mutige Anleger können daher weiter bei der Gazprom-Aktie zugreifen. Der Stopp sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr