Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt wird es wild ….

Die Fronten zwischen den ehemaligen Partnern Gazprom und Naftogaz verhärten sich weiter. Nachdem der ukrainische Energieversorger nun kürzlich in einem Schiedsverfahren 2,56 Milliarden Dollar als Ausgleich für nicht geliefertes Erdgas zugesprochen bekommen hat, will man noch mehr. Es geht um 20 Milliarden Dollar!

So erklärte Naftogaz-Chef Juri Vitrenko: „Der Preis für den Transit über das ukrainische Territorium wurde seit 2009 um etwa die Hälfte geringer eingeschätzt.“ Demnach soll Gazprom Naftogaz nun weitere 20 Milliarden Dollar zahlen. Das Stockholmer Schiedsgericht, das kürzlich in einer Angelegenheit eine Entscheidung eher zugunsten von Naftogaz getroffen hat, hatte zuletzt die Forderung der Ukrainer zurückgewiesen. Nun soll eine neue Klage eingereicht werden.

Die Chancen, dass Gazprom tatsächlich Naftogaz rückwirkend weitere 20 Milliarden Dollar bezahlen muss, sind sehr gering. Dennoch könnte der Rechtsstreit und die dazugehörigen Auseinandersetzungen, mit dem für den Export nach Westeuropa derzeit immer noch benötigten „Partner“ Gazprom, noch längere Zeit belasten. Nichtsdestotrotz können mutige Anleger bei der Aktie weiterhin zugreifen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Was können Anleger 2018 noch erwarten?

Gazprom geht davon aus, im dritten Quartal die Baugenehmigungen von Dänemark für Nord Stream 2 zu erhalten. Zudem dürfte es bei der wichtigen China-Pipeline weitere Fortschritte geben. Doch mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung können die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten 2018 … mehr