Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des Gasproduzenten trennen?

Beim Blick auf das Chartbild könnte Investoren derzeit wirklich mulmig werden. Die Aktie hat zuletzt einige Unterstützungsmarken gerissen und befindet sich in einem intakten Abwärtstrend. Zwar wäre nach dem Kursrückgang von knapp 20 Prozent seit dem 52-Wochen-Hoch bei 5,31 Dollar eine stärkere Gegenbewegung eigentlich fast überfällig, darauf wetten sollte man jedoch nicht.

Bei vielen Marktteilnehmern scheinen die Enttäuschungen der vergangenen Wochen und Monate zu tief zu sitzen – wie die wohl doch nicht zweistellige Dividendenrendite oder die Tatsache, dass sich die Beziehungen Russlands zur USA auch unter Trump wohl nicht so rasch verbessern werden wie zunächst erhofft. Zudem dürfte der Rutsch der Ölpreise mit einer Verzögerung von einigen Monaten auch die Gaspreise unter Druck setzen und die Öltochter Gazpromneft sogar direkt belasten.

Stoppkurs beachten
Gazprom bleibt ein Papier, das ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet ist. Angesichts des angeschlagenen Chartbildes drängt sich ein Kauf der Aktie allerdings derzeit nicht auf. Vor einem Einstieg sollte eine Bodenbildung abgewartet werden. Wer bereits investiert ist, kann indes an Bord bleiben, denn mittlerweile sollten nun nahezu alle negativen Entwicklungen der vergangenen Wochen mehr als eingepreist sein. In jedem Fall sollte aber der Stopp bei 3,50 Euro beachtet werden.

 


 

Der große Gebert

Autor: Gebert, Thomas
ISBN: 9783864702549
Seiten: 336
Erscheinungsdatum: 27.02.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook verfügbar

Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier.

Der nach ihm benannte Börsenindikator ist mittlerweile mehrfach ausgezeichnet, Merrill Lynch hat dazu sogar ein Zertifikat aufgelegt. Nun hat Börsen-Altmeister Thomas Gebert drei seiner Klassiker vollständig überarbeitet und zu einem Buch zusammengeführt.

„Der intelligente Investor“, „Börsenindikatoren“ und „Börsenzyklen“ sind Klassiker der Börsenliteratur. Ihr Autor ist der seit vielen Jahrzehnten an der Börse außerordentlich erfolgreiche Physiker Thomas Gebert, dessen „Gebert Börsenindikator“ seit Jahren die Fachwelt durch seine Einfachheit und durch seine Outperformance beeindruckt. Nun hat Thomas Gebert seine drei Bestseller komplett überarbeitet, an die heutige Situation angepasst und mit aktuellen Beispielen versehen.

„Der große Gebert“ ist geballtes Börsenwissen, das dem Leser eine Anleitung gibt, wie er sachlich, unaufgeregt und überaus erfolgreich an den Märkten agieren kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gazprom-Aktie ist jetzt ein Kauf!

Zum Ende des Jahres haben die leidgeprüften Anteilseigner des russischen Erdgasgiganten Gazprom wieder Grund zur Freude. Die Aktie befindet sich nach wie vor im Erholungsmodus – und erhält dabei auch wieder vermehrt Rückenwind von Seiten der Analysten – wie nun etwa von der Deutschen Bank und von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das bringt 2018

Die Erholung der Ölpreise, die über kurz oder lang auch mit höheren Gaspreisen für den weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom einhergeht, hat sich bereits in den letzten Monaten positiv auf das Konzernergebnis ausgewirkt. Wie geht es nun weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten für 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind da!

Der russische Energieriese Gazprom hat gestern Abend seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres präsentiert. Dabei konnte der weltgrößte Erdgasproduzent durchaus überzeugen. So lagen Umsatz, EBITDA und der Reingewinn allesamt leicht über den durchschnittlichen Prognosen der Analysten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 31 Prozent sind drin

Die Ölpreise entwickeln sich weiterhin robust. Daher hellt sich auch das Sentiment für Öl- und Gasaktien zunehmend auf. Hiervon profitieren natürlich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom in erheblichem Umfang. Nun gibt es noch zusätzlichen Rückenwind von den Analysten. mehr