Gazprom
- Werner Sperber - Redakteur

Gazprom: Hurra und Vorsicht

Die Fachleute von Platow Emerging Markets erinnern an die Zahlen von Gazprom für das vergangene Jahr, welche zu einem weiteren Aufwärtsschub für die Notierung des ADR geführt haben. Weil die Kunden des russischen Gasexport-Monopolisten ihre Rechnungen in Dollar bezahlen und der Wert des Russischen Rubels stark gesunken ist, ergab sich schon deshalb eine starke Gewinnsteigerung in Rubel. Zudem gab es einige Sondereffekte, die das Ergebnis verbesserten. Insgesamt verfünffachte sich der Gewinn deshalb auf 787 Milliarden Rubel (10,4 Milliarden Euro). Der Umsatz stieg um 8,6 Prozent auf 6,1 Billionen Rubel (80,8 Milliarden Euro), wobei die Ausfuhren von Gas besonders nach Europa und in die Türkei stark zugelegt haben. Die Dividende soll von 7,20 auf 7,40 Rubel je Aktie erhöht werden, wobei es noch mehr werden kann: Der russische Ministerpräsident Dmitry Medvedev hat angeordnet, staatliche und halbstaatliche Konzerne müssen die Hälfte des im vergangenen Jahr erwirtschafteten Gewinns als Dividende ausschütten, damit der Staat Geld in die leeren Kassen bekommt. Die Entscheidung darüber dürfte wohl am 19.Mai fallen. Bei Gazprom wäre dann eine prozentual zweistellige Dividendenrendite für die Aktie möglich. Charttechnisch ist zwischenzeitlich der Widerstand bei 4,50 Euro für den ADR überwunden worden, was ein Kaufsignal bedeutet hat. Allerdings beweist das Thema Dividende einmal mehr, Politiker nehmen einen starken Einfluss auf die Geschäfte von Gazprom. Zudem bemängeln Experten, das Unternehmen würde zu wenig für die notwendige Modernisierung der Infrastruktur ausgeben und auch ansonsten zu wenig investieren. Deshalb sollten weiterhin nur risikobereite und langfristig ausgerichtete Anleger einsteigen und den Stoppkurs weit genug entfernt bei 2,90 Euro setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr