Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gute Nachrichten – die Aktie fällt dennoch weiter

Trotz der politischen Spannungen zwischen Russland und dem Westen liefen die Wirtschaftsbeziehungen des halbstaatlichen Gasriesen Gazprom mit den Ländern Europas unverändert weiter. So gab Konzernchef Alexey Miller nun bekannt, dass der Gasabsatz in vielen Ländern der Europäischen Union im vergangenen Jahr deutlich zulegte.

Demnach erhöhte sich der Export in die EU sowie in die Türkei im Jahresvergleich um acht Prozent. Deutschland nahm insgesamt 45,3 Milliarden Kubikmeter ab. Dies ist eine Steigerung um 17,1 Prozent und ein neuer Rekord. Gazproms Absatz in Frankreich kletterte sogar um 36,8 Prozent. Auch in Großbritannien, Italien oder Österreich wurden zweistellige Wachstumsraten verbucht.

Gazprom geht davon aus, dass Europa wegen der weiter sinkenden heimischen Gasproduktion in Zukunft noch mehr Erdgas importieren muss, weshalb die geplante Pipeline Nord Stream von enormer Bedeutung sei.

 

Aktie im Tiefflug
Trotz der guten Geschäfte in Westeuropa ging es mit dem Aktienkurs von Gazprom zuletzt weiter bergab. Der Konzern leidet unter den stetig sinkenden Energiepreisen. Vor einem Einstieg sollte hier unbedingt eine nachhaltige Bodenbildung abgewartet werden. Ohnehin bleiben die Papiere des russischen Gasriesen wegen der politischen Risiken ausnahmslos für Mutige geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr