Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Großbank will aussteigen

Die Anteilscheine des russischen Erdgasriesen Gazprom befinden sich derzeit weiterhin im Korrekturmodus. Gestern sorgten noch die deutlich sinkenden Ölpreise für Abwärtsdruck beim Aktienkurs des halbstaatlichen Konzerns. Darüber hinaus könnte bald zusätzlicher Verkaufsdruck entstehen.

Denn die russische Großbank VEB hat nun bekannt gegeben, zahlreiche riskante Assets verkaufen zu wollen. Hierzu gehören offenbar neben einer Leasingeinheit auch Beteiligungen an diversen Banken und eben auch an Gazprom. Wie die Zeitung Vedomosti berichtet, belief sich VEBs Beteiligung am weltgrößten Gasproduzenten auf 2,7 Prozent, was aktuell einem Marktwert von etwa 1,3 Milliarden Dollar entspricht. Einen genauen Zeitplan zum Verkauf der Gazprom-Papiere nannte VEB-Chef Sergei Gorkov indes noch nicht.

Keine Panik
Der Ausstieg der VEB dürfte den Aktienkurs von Gazprom zwar zunächst etwas unter Druck setzen, aber kaum nachhaltig belasten. Die extrem günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger weiterhin eine Wette wert. Allerdings sollte vor einem Einstieg noch eine Aufhellung des eingetrübten Chartbildes abgewartet werden. Der Stopp sollte bei 2,60 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr