Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Großbank will aussteigen

Die Anteilscheine des russischen Erdgasriesen Gazprom befinden sich derzeit weiterhin im Korrekturmodus. Gestern sorgten noch die deutlich sinkenden Ölpreise für Abwärtsdruck beim Aktienkurs des halbstaatlichen Konzerns. Darüber hinaus könnte bald zusätzlicher Verkaufsdruck entstehen.

Denn die russische Großbank VEB hat nun bekannt gegeben, zahlreiche riskante Assets verkaufen zu wollen. Hierzu gehören offenbar neben einer Leasingeinheit auch Beteiligungen an diversen Banken und eben auch an Gazprom. Wie die Zeitung Vedomosti berichtet, belief sich VEBs Beteiligung am weltgrößten Gasproduzenten auf 2,7 Prozent, was aktuell einem Marktwert von etwa 1,3 Milliarden Dollar entspricht. Einen genauen Zeitplan zum Verkauf der Gazprom-Papiere nannte VEB-Chef Sergei Gorkov indes noch nicht.

Keine Panik
Der Ausstieg der VEB dürfte den Aktienkurs von Gazprom zwar zunächst etwas unter Druck setzen, aber kaum nachhaltig belasten. Die extrem günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger weiterhin eine Wette wert. Allerdings sollte vor einem Einstieg noch eine Aufhellung des eingetrübten Chartbildes abgewartet werden. Der Stopp sollte bei 2,60 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr