Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Goldman senkt jetzt den Daumen

Goldman Sachs bleibt bei der Bewertung der Gazprom-Aktie relativ sprunghaft. Nachdem das Kursziel für die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Anfang Mai noch auf 7,10 Dollar (aktueller Kurs 6,09 Dollar) angehoben wurde, wurde es nun wieder deutlich reduziert. Auch seine Einstufung für die Papiere hat Analyst Geydar Mamedov geändert.

So lautet sein Anlagevotum nun nur noch „Neutral“, zuvor stufte er die Gazprom-Aktie noch mit „Buy“ ein. Den fairen Wert der Anteile sieht Mamedov jetzt nur noch bei 6,50 Dollar. Barclays-Analyst Matthew Thomas hat indes sein Kursziel mit 6,25 Dollar bestätigt. Seine Einschätzung beließ er bei „Equalweight“.

Derzeit raten acht Analysten zum Kauf der Gazprom-Titel, neun stufen die Aktie mit „Halten“ ein und vier mit „Verkaufen“. Das durchschnittliche Kursziel liegt aktuell bei 6,89 Dollar, also 13 Prozent über dem letzten Kurs.

Nichts für schwache Nerven
DER AKTIONÄR bleibt für die Gazprom-Aktie aufgrund der enorm günstigen Bewertung positiv gestimmt. Mutige Anleger können weiterhin zugreifen, der Stoppkurs sollte bei 4,10 Euro belassen werden. Für konservative Anleger bleiben die Anteile wegen der politischen Risiken hingegen ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die russischen Aktien erholen sich allmählich wieder von den zum Teil dramatischen Kursverlusten im Zuge der erneut verschärften Sanktionen gegen Russland. Auch bei der Aktie von Gazprom ging es zuletzt wieder leicht nach oben. Diese charttechnischen Marken sind für eine weitere Erholung jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: WAS für eine Woche

Es gab in der Vergangenheit für die Anteilseigner des Rohstoffriesen Gazprom sicherlich weitaus erfreulichere Handelswochen als die abgelaufene. US-Präsident Donald Trump war hauptverantwortlich für die spektakulären Kursturbulenzen an der russischen Börse, die auch Gazprom erheblich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ade Dividendenwachstum …

Lange wurde bei Gazprom auf kräftige Dividendenanhebungen spekuliert. Schließlich forderte die russische Regierung von allen halbstaatlichen Konzernen, die Ausschüttungsquote auf 50 Prozent zu erhöhen, was bei Gazprom eine Verdopplung der Dividende zur Folge gehabt hätte. Doch daraus wird nun … mehr