Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Goldman Sachs erhöht Kursziel um 97 Prozent!

Das gibt es wirklich selten: Dass die Experten von Goldman Sachs immer wieder ihre Einschätzungen für verschiedene Aktien stetig überdenken und überarbeiten ist natürlich nichts Neues. Dass dabei allerdings das Kursziel um sage und schreibe 97 Prozent nach oben angepasst wird, ist allerdings eine absolute Seltenheit.

Denn nachdem Goldman-Analyst Geydar Mamedov die Gazprom-Papiere bislang lediglich mit „Sell“ eingestuft hatte und den fairen Wert nur auf 3,00 Dollar (aktueller Kurs 4,74 Dollar) beziffert hatte, liest sich seine Einstufung nun weitaus freundlicher. So lautet sein Anlagevotum für die Anteile des Erdgasriesen nun immerhin „Neutral“, das Kursziel sieht er nun bei 5,90 Dollar (umgerechnet 5,18 Euro).

Es bleibt spannend
Die Neueinschätzung hängt natürlich auch mit der vom Kreml diktierten Dividendenpolitik zusammen. Hier besteht allerdings noch Unklarheit, ob Gazprom bereits für 2015 die Hälfte seiner Gewinne an die Aktionäre ausschüttet (was dann im Juli erfolgen wird) oder erst für 2016. Am 19. Mai soll endlich Klarheit herrschen. Die Gazprom-Aktie bleibt jedenfalls ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Diese sollten den Stopp bei 3,10 Euro belassen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr