Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gewinn von zwölf Milliarden Dollar erwartet

Mit dem Aktienkurs von Gazprom ging es in der vergangenen Handelswoche weiter bergab. Vor allem der Rückgang bei Ölpreisen Ende der Woche belastete die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten. Damit bleiben diese extrem günstig bewertet, denn die Profitabilität des halbstaatlichen Konzerns ist weiterhin hoch.

So gehen Analysten davon aus, dass Gazprom im laufenden Jahr auf einen Umsatz von 108,3 Milliarden Dollar kommen dürfte. Während das operative Ergebnis (EBITDA) bei 23,7 Milliarden Dollar liegen dürfte, wird ein Nettogewinn von insgesamt 11,8 Milliarden Dollar beziehungsweise 0,98 Dollar je Aktie erwartet.

Für das kommende Jahr rechnen die Experten mit Erlösen von 111,3 Milliarden Dollar. Das EBITDA soll auf 27,0 Milliarden Dollar klettern und der Reingewinn auf 12,9 Milliarden Dollar (1,11 Dollar pro Anteilschein).

Kaufen und liegen lassen
Mit einem KGV von 4, einem KBV von gerade einmal 0,2 und einer Dividendenrendite von fast sieben Prozent ist die Aktie von Gazprom weiterhin ein absolutes Schnäppchen. Der Konzern verfügt zudem über die mit Abstand weltgrößten Erdgasreserven, eine starke Stellung auf dem europäischen Markt und gute Wachstumschancen dank der Pipeline nach China. Eigentlich würde die Aktie perfekt in ein Langfrist-Depot passen. Wegen der politischen Risiken bleibt Gazprom aber ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Zudem besteht angesichts des aktuell angeschlagenen Chartbildes ohnehin kein Grund zur Eile.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr