Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gewinn bricht ein – Dividende in Gefahr?

Gazprom hat im dritten Quartal 2014 einen Gewinnrückgang von satten 61 Prozent verbucht. Der weltgrößte Erdgasproduzent verdiente demnach „nur noch“ 105,7 Milliarden Rubel (umgerechnet 1,4 Milliarden Euro). Der Konzernumsatz sank um sechs Prozent auf 1,13 Billionen Rubel beziehungsweise 14,7 Milliarden Euro.

Der Hauptgrund hiefür waren die eingestellten Gaslieferungen an die Ukraine aufgrund des Streits über unbezahlte Rechnungen. Mittlerweile wird das Nachbarland wieder mit russischem Erdgas beliefert – allerdings nur gegen Vorkasse. Im laufenden Jahr dürfte Gazprom stärker zudem den Verfall der Ölpreise zu spüren bekommen. Schließlich sind viele Gaslieferverträge an das Ölpreisniveau gekoppelt, wodurch die Einnahmen wohl auch 2015 sinken dürften.

Dividendenkürzung wahrscheinlich

Experten der Sberbank sehen nun auch die Dividende für 2014 gefährdet. Eine komplette Streichung ist zwar eher unwahrscheinlich, eine deutliche Kürzung wäre aber aus wirtschaftlicher Sicht absolut sinnvoll. Schließlich wird für das Gesamtjahr ein deutlich rückläufiger Überschuss erwartet. Zudem kämpft Gazprom mit einer hohen Verschuldung und kommt nur zu verhältnismäßig hohen Zinsen an frisches Kapital heran. Für den Bau von gleich zwei Pipelines nach China und einer Pipeline in die Türkei wird zudem ein Investitionsbetrag im mittleren bis hohen zweistelligen Milliarden-Dollar-Bereich fällig werden.

Eher Zockerei als Geldanlage

Es bleibt dabei: Die Aktie von Gazprom ist ein äußerst heißes Eisen und ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem sehr langen Atem geeignet. Konservative Anleger sollten die Papiere wegen der zahlreichen hohen Risiken weiterhin meiden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr