Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa sechs- bis neunmonatiger Verzögerung.

Da die Ölpreise ihr Tief im Januar markiert haben, könnten die Gaspreise also bis in den Sommer hinein noch fallen. Zumal allmählich auch die Konkurrenz durch norwegisches Gas oder LNG-Tanker aus den USA (was man allerdings nicht überbewerten sollte) weiter steigt. Experten gehen davon aus, dass der Preis für russisches Gas von aktuell rund 150 Dollar je 1.000 Kubikmeter auf nur noch 100 Dollar sinken könnte – vor einigen Jahren waren es noch mehr als 400 Dollar gewesen. Ähnlich wie am Ölmarkt übersteigt das Angebot auf dem Gasmarkt die Nachfrage immer noch. Mit einer raschen starken Erholung der Gaspreise – auf dem Spotmarkt genauso wie bei den jeweiligen Vertragspreisen von Gazprom und seinen Abnehmern – ist daher vorerst nicht zu rechnen.

Keine Panik
Trotz des aktuell schwierigen Marktumfeldes mit den sinkenden Gaspreisen – was allerdings schon längst im Kurs eingepreist sein sollte – bleibt Gazprom auch in diesem Jahr hochprofitabel und dürfte etwa 13,5 Milliarden Dollar verdienen (zum Vergleich: 2011 lag der Überschuss sogar bei über 40 Milliarden Dollar). Die Bewertung der Aktie ist mit einem 2016er-KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von knapp fünf, womöglich sogar zehn Prozent, sehr günstig. Mutige Anleger können zugreifen (Stopp: 3,10 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nach soliden Zahlen vor Kaufsignal

Die Kasse klingelt weiter: Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr um 21 Prozent auf 952 Milliarden Rubel (umgerechnet 16,7 Milliarden Dollar) gesteigert. Hauptverantwortlich hierfür war wieder einmal das starke Geschäft in den Staaten der Europäischen Union. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr