Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa sechs- bis neunmonatiger Verzögerung.

Da die Ölpreise ihr Tief im Januar markiert haben, könnten die Gaspreise also bis in den Sommer hinein noch fallen. Zumal allmählich auch die Konkurrenz durch norwegisches Gas oder LNG-Tanker aus den USA (was man allerdings nicht überbewerten sollte) weiter steigt. Experten gehen davon aus, dass der Preis für russisches Gas von aktuell rund 150 Dollar je 1.000 Kubikmeter auf nur noch 100 Dollar sinken könnte – vor einigen Jahren waren es noch mehr als 400 Dollar gewesen. Ähnlich wie am Ölmarkt übersteigt das Angebot auf dem Gasmarkt die Nachfrage immer noch. Mit einer raschen starken Erholung der Gaspreise – auf dem Spotmarkt genauso wie bei den jeweiligen Vertragspreisen von Gazprom und seinen Abnehmern – ist daher vorerst nicht zu rechnen.

Keine Panik
Trotz des aktuell schwierigen Marktumfeldes mit den sinkenden Gaspreisen – was allerdings schon längst im Kurs eingepreist sein sollte – bleibt Gazprom auch in diesem Jahr hochprofitabel und dürfte etwa 13,5 Milliarden Dollar verdienen (zum Vergleich: 2011 lag der Überschuss sogar bei über 40 Milliarden Dollar). Die Bewertung der Aktie ist mit einem 2016er-KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von knapp fünf, womöglich sogar zehn Prozent, sehr günstig. Mutige Anleger können zugreifen (Stopp: 3,10 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr