Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa sechs- bis neunmonatiger Verzögerung.

Da die Ölpreise ihr Tief im Januar markiert haben, könnten die Gaspreise also bis in den Sommer hinein noch fallen. Zumal allmählich auch die Konkurrenz durch norwegisches Gas oder LNG-Tanker aus den USA (was man allerdings nicht überbewerten sollte) weiter steigt. Experten gehen davon aus, dass der Preis für russisches Gas von aktuell rund 150 Dollar je 1.000 Kubikmeter auf nur noch 100 Dollar sinken könnte – vor einigen Jahren waren es noch mehr als 400 Dollar gewesen. Ähnlich wie am Ölmarkt übersteigt das Angebot auf dem Gasmarkt die Nachfrage immer noch. Mit einer raschen starken Erholung der Gaspreise – auf dem Spotmarkt genauso wie bei den jeweiligen Vertragspreisen von Gazprom und seinen Abnehmern – ist daher vorerst nicht zu rechnen.

Keine Panik
Trotz des aktuell schwierigen Marktumfeldes mit den sinkenden Gaspreisen – was allerdings schon längst im Kurs eingepreist sein sollte – bleibt Gazprom auch in diesem Jahr hochprofitabel und dürfte etwa 13,5 Milliarden Dollar verdienen (zum Vergleich: 2011 lag der Überschuss sogar bei über 40 Milliarden Dollar). Die Bewertung der Aktie ist mit einem 2016er-KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von knapp fünf, womöglich sogar zehn Prozent, sehr günstig. Mutige Anleger können zugreifen (Stopp: 3,10 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr