Gazprom
- Nikolas Kessler - Redakteur

Gazprom: Fristverlängerung im Streit mit der EU

Im Streit um unlautere Geschäftspraktiken in Osteuropa hat die EU-Kommission dem russischen Energieriesen Gazprom mehr Zeit eingeräumt, um sich zu den Vorwürfen zu äußern. Derweil hat das Unternehmen noch einmal bekräftigt, dass der russisch-ukrainische Gastransit-Vertrag nicht verlängert wird.

Die Brüsseler Behörde wirft Gazprom vor, in acht osteuropäischen Ländern die Gasmärkte abgeschottet und so die Preise hochgetrieben zu haben. Die Untersuchungen zu dem Fall laufen bereits seit 2012, seit dem Ausbruch der Ukraine-Krise hatten die Gespräche zwischenzeitlich allerdings auf Eis gelegen. Im April hatte die EU-Kommission ihre offizielle Beschwerde nach Moskau abgeschickt. Nach der sechswöchigen Fristverlängerung hat Gazprom nun bis September Zeit, um sich zu äußern. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, droht dem Unternehmen ein Bußgeld in Milliardenhöhe.

Angespanntes Verhältnis

Gleichzeitig hat der Fall auch eine politische Dimension, da zahlreiche EU-Länder von Gasimporten aus Russland abhängig sind. Dies hat in der Vergangenheit mehrfach zu Spannungen zwischen der EU und Russland geführt. Gazprom hat am Dienstag seine Pläne bekräftigt, ab 2019 kein Gas mehr durch die Ukraine in die EU zu pumpen. "Der russisch-ukrainische Gastransit-Vertrag wird nach dem Auslaufen 2019 nicht verlängert, ein neuer Vertrag ist nicht geplant", sagte Vizevorstandschef Alexander Medwedew in Moskau. Stattdessen setze man auf den Bau der Pipeline Turkish Stream, die durch das Schwarze Meer bis an die türkisch-griechische Grenze verlaufen soll.

 

Die Aktie von Gazprom bleibt wegen der extrem niedrigen Bewertung für mutige Anleger ein Kauf (Stopp: 4,10 Euro). Für konservative Anleger sind die Papiere allerdings weiterhin zu heiß.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kursziel wird deutlich erhöht

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie dürfte den Anteilseignern in den vergangenen Wochen eher wenig Freude bereitet haben. Geht es allerdings nach Ansicht der Experten des Analysehauses Wood & Company, so verfügen die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten noch über reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr