Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es wird spannend

Im Kartellstreit mit der EU-Kommission will der russische Energieversorger Gazprom Zugeständnisse machen. Das Unternehmen unterbreitete den Brüsseler Wettbewerbshütern einen Vorschlag zur Beilegung. Die EU-Kommission bestätigte den Eingang der Vorschläge und kündigte eine sorgfältige Prüfung an.

Die EU-Behörde wirft Gazprom unrechtmäßiges Verhalten in Osteuropa vor und droht mit einem Milliardenbußgeld. Gazprom habe in acht osteuropäischen EU-Ländern die Gasmärkte abgeschottet und so die Preise hoch getrieben. Bereits seit 2012 untersucht die EU-Kommission den Fall. Die Zugeständnisse des Konzerns reichten Brüssel bisher nicht aus, zumal die Gespräche seit der Ukraine-Krise auf Eis lagen. Im April hatte die Behörde ihre offizielle Beschwerde nach Moskau geschickt.

Gazprom muss bis zum 28. September in Brüssel auch eine formelle Antwort auf die Vorwürfe einreichen. Das Unternehmen erklärte, es arbeite daran, um das Schreiben pünktlich abzuschicken.

Nur für Mutige
Unabhängig vom Ausgang des Streits mit der EU-Kommission bleiben die Papiere von Gazprom unverändert nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet, die auf eine Erholung der mit einem 2015er-KGV von 3 und einem KBV von 0,3 enorm günstig bewerteten Titel spekulieren wollen. Konservative Anleger sollten vor allem wegen der Abhängigkeit der Aktie von der politischen Entwicklung an der Seitenlinie verharren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Gabor Bakay -
    Warum untersucht die gleiche Behoerde nicht mal ob es nicht aehnliche Verstoesse durch RWE, EON etc. z.B. in Ungarn gibt?

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Was können Anleger 2018 noch erwarten?

Gazprom geht davon aus, im dritten Quartal die Baugenehmigungen von Dänemark für Nord Stream 2 zu erhalten. Zudem dürfte es bei der wichtigen China-Pipeline weitere Fortschritte geben. Doch mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung können die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten 2018 … mehr