Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es wird immer teurer

Gazprom muss angesichts ambitionierter Pipeline-Projekte in den kommenden Jahren einen Betrag im mittleren zweistelligen Milliardenbereich aufbringen. Dies ist natürlich angesichts des massiven Kapitalabflusses aus Russland ein sehr schwieriges Unterfangen. Vor allem aber dürfte es für Gazprom sehr teuer werden.

Denn der weltgrößte Erdgasproduzent muss derzeit bereits sehr hohe Zinsen zahlen wie etwa bei der Emission einer Anleihe an der irischen Börse. Hier musste der Konzern Investoren satte 4,3 Prozent bieten – für einen Bond mit einer Laufzeit von weniger als zwölf Monaten. Für eine bis Februar 2021 laufende Anleihe ist die Rendite kürzlich sogar auf über zehn Prozent angestiegen. Vor diesem Hintergrund wird eine niedrigere Dividendenausschüttung natürlich immer wahrscheinlicher.

Abwarten

Die Gazprom-Aktie konnte ihren dramatischen Kursrutsch zuletzt endlich stoppen. Es ist allerdings noch zu früh, um bei Rubel und russischen Aktien Entwarnung zu geben. Vor einem Einstieg sollte nach wie vor eine nachhaltige (!) Bodenbildung abgewartet werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr