Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr machen.

Denn die EU-Kommission hat den jahrelangen Streit mit Gazprom um die Ausnutzung der marktbeherrschenden Stellung des Gasriesen beigelegt. Der russische Konzern umgeht dadurch einer hohen Kartellstrafe. Im Gegenzug verpflichtet sich Gazprom über einen Zeitraum von acht Jahren für einen freien Gasfluss nach Ost- und Zentraleuropa zu „wettbewerbsfähigen Preisen“. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

 

Durchatmen in Moskau
Gazprom hätte im worst case eine Strafe in Höhe von zehn Prozent des Jahresumsatzes gedroht – und dieser lag zuletzt immerhin bei 112 Milliarden Dollar. Die Beilegung des Kartellstreits – die sich bereits in den vergangenen Wochen allmählich angedeutet hatte – ist damit für Gazprom ganz klar eine gute Nachricht. Die Aktie bleibt indes aber weiter nur mutige Anleger geeignet (Stopp: 3,20 Euro).

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr