Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es geht los

Gazprom hat gestern bekannt gegeben, für einen weiteren wichtigen Abschnitt der geplanten Gaspipeline „Sibiriens Kraft“ eine Ausschreibung gestartet zu haben. Es geht dabei um Abschnitte mit einer Länge von insgesamt 822 Kilometer. Durch die Pipeline soll ab dem Jahre 2018 auch der chinesische Markt mit Erdgas versorgt werden.

Bereits Ende 2014 wurde für dieses Projekt die erste Naht geschweißt. Die Leitung soll am Ende rund 4.000 Kilometer lang werden. Die Kapazität soll sich auf 61 Milliarden Kubikmeter pro Jahr belaufen. Das Erdgas wird vom riesigen Gasfeld Kowykta bis nach Wladiwostok geschleust. Bei der Grenzstadt Blagoweschtschensk soll eine Abzweigung ins Reich der Mitte entstehen.

Der Bau der beiden geplanten Pipelines nach China (eine Ost- und eine Westroute) wird für Gazprom zwar eine finanzielle Kraftanstrengung, lohnt sich aber langfristig. Schließlich eröffnet sich der russische Gasriese, der bisher hauptsächlich vom russischen Heimatmarkt, Europa und ehemaligen Sowjetrepubliken abhängig war, einen neuen aufstrebenden Markt. Dies dürfte die Umsatz- und Gewinnentwicklung endlich nachhaltig beflügeln.

 

Starke Nerven gefragt
Es bleibt dabei: Wegen der politischen Risiken bleibt die Gazprom-Aktie ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Diese können auf eine Neubewertung der mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von 4,8 Prozent (weitere sehr attraktive Dividendenperlen finden Sie im neuen Aktienreport „Der große DAX-Dividendenkalender“) sehr günstig bewerteten Aktie setzen (Stopp: 3,30 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr