Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Erholungsrallye geht weiter

Die Aktie von Gazprom setzt ihre Erholung fort. Nachdem dem Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten nun der Ausbruch aus dem zuvor seit Mai 2015 gültigen Abwärtstrend geglückt ist, hat sich das Papier weiter verteuert. Die Aussichten für den Energieriesen hellen sich indes weiter auf.

Neben der Tatsache, dass Gazprom jetzt auch von China finanziell unterstützt wird, hilft natürlich auch die anhaltende Erholung der Ölpreise. Der Preis für die Nordseesorte Brent hat sich erstmals seit Dezember wieder über die Marke von 40 Dollar hieven können. Zum einen hilft das der Öl-Tochter Gazpromneft, zum anderen wirkt sich dies auch positiv auf Gazproms Konzernergebnis aus. Denn über kurz oder lang dürften höhere Ölpreise auch zu steigenden Gaspreisen führen, zudem ist der Gaspreis bei zahlreichen Verträgen zwischen Gazprom und seinen Abnehmern auch an den Ölpreis gekoppelt.

Noch Luft nach oben
Charttechnisch betrachtet hat die Aktie nun vorerst Luft bis zum Widerstandsbereich bei 4,60 Dollar (knapp 4,20 Euro). Fundamental betrachtet natürlich noch weitaus mehr. Denn mit einem KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent ist die Aktie immer noch ein absolutes Schnäppchen. Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energiefirmen, des hohen Kapitalbedarfs in den kommenden Jahren und der hohen politischen Risiken bleibt die Aktie aber ausnahmslos für mutige Anleger geeignet (Stopp 2,60 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr