Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Erholungsrallye geht weiter

Die Aktie von Gazprom setzt ihre Erholung fort. Nachdem dem Aktienkurs des weltgrößten Gasproduzenten nun der Ausbruch aus dem zuvor seit Mai 2015 gültigen Abwärtstrend geglückt ist, hat sich das Papier weiter verteuert. Die Aussichten für den Energieriesen hellen sich indes weiter auf.

Neben der Tatsache, dass Gazprom jetzt auch von China finanziell unterstützt wird, hilft natürlich auch die anhaltende Erholung der Ölpreise. Der Preis für die Nordseesorte Brent hat sich erstmals seit Dezember wieder über die Marke von 40 Dollar hieven können. Zum einen hilft das der Öl-Tochter Gazpromneft, zum anderen wirkt sich dies auch positiv auf Gazproms Konzernergebnis aus. Denn über kurz oder lang dürften höhere Ölpreise auch zu steigenden Gaspreisen führen, zudem ist der Gaspreis bei zahlreichen Verträgen zwischen Gazprom und seinen Abnehmern auch an den Ölpreis gekoppelt.

Noch Luft nach oben
Charttechnisch betrachtet hat die Aktie nun vorerst Luft bis zum Widerstandsbereich bei 4,60 Dollar (knapp 4,20 Euro). Fundamental betrachtet natürlich noch weitaus mehr. Denn mit einem KGV von 4, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent ist die Aktie immer noch ein absolutes Schnäppchen. Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energiefirmen, des hohen Kapitalbedarfs in den kommenden Jahren und der hohen politischen Risiken bleibt die Aktie aber ausnahmslos für mutige Anleger geeignet (Stopp 2,60 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr