Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Erholung schon beendet?

Nach einer beeindruckenden Rallye von Mitte Januar bis Mitte März keimte bei den zuvor lange Zeit gebeutelten Aktionären von Gazprom endlich wieder Hoffnung auf eine nachhaltige Trendwende auf. Mittlerweile hat das Papier von Gazprom erneut kräftig Federn gelassen. Zu allem Überfluss hat sich dadurch auch das Chartbild wieder eingetrübt.

Denn im Zuge der Korrektur der Ölpreise geriet zuletzt auch der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten unter Druck. Dadurch scheiterte auch der Ausbruchsversuch aus dem seit Juli 2014 intakten Abwärtstrend. Zudem wurde nun die 200-Tage-Linie, die aktuell bei 4,17 Dollar verläuft, nach unten durchbrochen. Jetzt sollte zunächst abgewartet werden, ob sich der Kurs wieder über diese Marke hieven kann oder weiter korrigiert.

Nur für Mutige
Für konservative Anleger bleibt die Gazprom-Aktie wegen der hohen politischen Risiken nach wie vor ungeeignet. Wegen des nun wieder eingetrübten Chartbildes sollten aber auch mutige Anleger vorerst noch an der Seitenlinie verharren und eine Bodenbildung beziehungsweise Trendwende abwarten. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 2,60 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr