Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Erfreuliche Nachrichten

Trotz der herben Enttäuschung, dass die OPEC-Staaten und andere wichtige Förderländer wie Russland sich am Wochenende in Katar nicht auf eine Begrenzung der Ölproduktion einigen konnten, hat sich die Aktie von Gazprom gestern relativ robust gezeigt. Immerhin gab es Unterstützung durch eine positive Nachricht.

So meldete Gazprom, dass die Erdgasexporte in die Länder der Europäischen Union im ersten Quartal im Jahresvergleich um stattliche 22,6 Prozent gestiegen sind. Während sich etwa die Zuwachsraten beim Gasabsatz nach Deutschland und Italien mit 21,3 beziehungsweise 16,0 Prozent leicht unterdurchschnittlich entwickelten, legte vor allem der Export nach Polen (35,7 Prozent), Frankreich (50,2 Prozent) sowie vor allem in das Vereinigte Königreich (162 Prozent) und die Niederlande (115 Prozent) sehr stark zu.

 

Aktie für Zocker interessant
Egal wie sehr sich auch die politischen Beziehungen verschlechtern mögen: Westeuropa braucht Gas von Gazprom und sichert dem halbstaatlichen Energieriesen somit wohl auch in den kommenden Jahren stattliche Umsätze. Mutige Anleger können nach wie vor bei der Gazprom-Aktie zugreifen (Stopp: 2,90 Euro). Konservative Anleger greifen eher zu konservativeren Titeln wie Total oder Shell.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr