Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Endlich wieder gute Nachrichten

Anders als in den vorangegangenen Jahren haben sich Gazprom und die Ukraine dieses Jahr verhältnismäßig rasch auf ein "Winterpaket“ einigen können, dass die Gasversorgung der Ukraine über die kommenden Monate hinweg sichert. In den nächsten Tagen soll nun der Deal, an dem auch wieder die EU-Kommission mitgewirkt hat, unterzeichnet werden.

Demnach erhält die Ukraine von Gazprom vom 1. Oktober bis März 2016 insgesamt zwei Milliarden Kubikmeter Erdgas. Um die Finanzierung sicherzustellen, gewähren europäische Banken der Ukraine Finanzhilfen im Volumen von 500 Millionen Dollar. Damit kommt man den Bedenken von Gazprom-Chef Alexej Miller entgegen, der betont hatte: „Es gibt keine Verpflichtungen und keine Gewissheit dafür, dass die Ukraine genug Geld haben wird, um die erforderlichen fünf Milliarden Kubikmeter nachzukaufen.“

 

Nichts für schwache Nerven
Die Gazprom-Aktie bleibt indes weiter nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet, die auf eine Erholung der mit einem 2015er-KGV von 3 und einem KBV von 0,3 enorm günstig bewerteten Titel spekulieren wollen. Konservative Anleger sollten vor allem wegen der Abhängigkeit der Aktie von der politischen Entwicklung an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr