Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Ein Deal jagt den anderen ….

Anfang der Woche haben Gazprom und der chinesische Energiekonzern CNPC den Beginn der Erdgaslieferungen nach China festgezurrt. Aber der weltgrößte Erdgasproduzent bleibt weiter aktiv auf der Suche nach weiteren strategischen Partnern – und ist diesbezüglich im weiteren Wochenverlauf deutlich vorangekommen.

So wurde mit Ungarn vereinbart, dass man den osteuropäischen Staat nach Fertigstellung der Pipeline Turkish Stream ebenfalls mit russischem Gas versorgen will. Darüber hinaus will Gazprom sein Engagement in Pakistan weiter ausbauen und gründet hierfür mit einem pakistanischen Partnerunternehmen ein Joint Venture.

Indes hat sich der halbstaatliche Konzern mit OMV darauf geeinigt, den anvisierten Asset-Tausch von russischen und norwegischen Aktivitäten erst nach den Wahlen in Norwegen abzuschließen.

 

Gazprom bastelt nach wie vor eifrig an einer Zukunft, in der man deutlich weniger abhängig vom russischen Heimatmarkt und den westeuropäischen Staaten wird – zwei ohnehin eher schwach wachsende Märkte. Dies ist durchaus sinnvoll und sollte sich langfristig auch auszahlen. Die enorm günstig bewertete Aktie bleibt dennoch nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Lässt Trump die Aktie abstürzen?

Die USA haben erneut schärfere Sanktionen gegen Russland verhängt. Die Maßnahmen richten sich gegen mehrere russische Personen und Unternehmen. Zudem sollen Geschäftsbeziehungen mit Russland verboten werden. Auch Sanktionen für am Bau von Nord Stream 2 beteiligte Firmen sind möglich. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rückenwind für Nord Stream 2

Der russische Energieriese Gazprom arbeitet derzeit am Bau von drei großen Pipelines. Während das Projekt „Power of Siberia“, mit dem der aufstrebende chinesische Markt erschlossen werden soll, die mit Abstand wichtigste Pipeline ist, bleibt Nord Stream 2 weiterhin das mit Abstand umstrittenste … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Schritt …

Der russische Erdgasriese Gazprom baut seine ohnehin bereits enorm starke Position in Westeuropa weiter aus. Diesmal gelingt es dem Konzern durch einen Deal mit Österreichs Energiekonzern OMV. Demnach soll Gazprom die Alpenrepublik künftig mit einer noch höheren Menge an Erdgas beliefern. mehr