Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Droht das Ende des Exportmonopols?

Die Gazprom-Aktie hat sich zuletzt erfreulich stark entwickelt. Allerdings droht Ungemach: Wie der Informationsdienstleister Bloomberg berichtet, ist der Gasriese offenbar etwas nervös, dass sein seit 2006 bestehendes Exportmonopol für russisches Erdgas fallen könnte.

Daher hat Gazprom wie RBC unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, bereits im Februar einen Brief an den Kreml geschickt. Hierbei geht es darum, dass die Erlaubnis für den Rivalen Novatek, ebenfalls Erdgas in der EU absetzen zu können, zu einem höheren Wettbewerb und dadurch wohl auch niedrigeren Preisen führen würde. Dies wäre dann verständlicherweise schlecht für Gazprom sowie den russischen Staat, der mit 50 Prozent plus einer Aktie immer noch die Mehrheit am Rohstoffriesen hält. Dem Bericht zufolge ist im Kreml noch keine Entscheidung darüber gefallen, ob auch andere Konzerne außer Gazprom die Exporterlaubnis für russisches Gas in die EU erhalten.

 

Spielball der Politik
Dies zeigt einmal mehr, wie stark die Entwicklung bei Gazprom von diversen politischen Entscheidungen abhängt. Daher bleibt die Aktie ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Diese sollten ihr Engagement bei den günstig bewerteten Titeln, die zudem mit einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent  locken, mit einem Stopp bei 2,60 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr