Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr stark.

Der russische Gasriese hat das beste Quartalsergebnis seit 2012 erzielt. So wurde der Nettogewinn auf knapp 5,8 Milliarden Dollar fast verdoppelt und lag auch über den Analystenprognosen. Der Umsatz legte um 35 Prozent zu. Ebenfalls erfreulich für die Aktionäre: Der Rekord für den Gasabsatz in Europa aus dem vergangenen Jahr werde mit „mehr als 200 Milliarden Kubikmetern" 2018 übertroffen. Dank zahlreicher neuer Kunden wird man auch 2019 „mindestens 200 Milliarden Kubikmeter“ exportieren. Und in den darauf folgenden Jahren sollen die drei strategisch wichtigen neuen Pipelines in Betrieb genommen werden.

Darüber hinaus bestätigte der Vorstand, dass über eine Dividendenanhebung diskutiert werde, wie bereits in der Vorwoche berichtet wurde.

 

Mutige bleiben dabei

Die Aussichten für das operative Geschäft bleiben bei Gazprom nach wie vor sehr gut. Dennoch ist die extrem günstig bewertete Aktie angesichts der politischen Risiken für konservative Anleger eher ungeeignet. Mutige sollten hingegen dabei bleiben, der Stopp kann bei 3,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das steckt hinter dem Kurssprung

Die Ölpreise befinden sich nach wie vor in sehr schwacher Verfassung. Zudem nehmen die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine weiter zu. Dies ist eigentlich kein Marktumfeld, in dem man einen kräftigen Kurssprung der Gazprom-Aktie erwarten würde. Dennoch legten die Papiere satte sechs Prozent … mehr