Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den Startschuss gab.

"Das ist ein wichtiges Ereignis für die russische Energiewirtschaft", sagte Putin als er mit dem symbolischen Knopfdruck auf dem großen Öl- und Gasfeld Ost-Messojacha – rund 2.400 Kilometer nordöstlich von Moskau – die Förderung beginnen ließ. Die 1990 entdeckten Messojacha-Felder liegen auf der Halbinsel Gydan im autonomen Bezirk der Jamal-Nenzen (Westsibirien). Dort lagern vermutlich bis zu 470 Millionen Tonnen Öl und Gaskondensat sowie rund 188 Milliarden Kubikmeter Gas. Die Lagerstätte wird vom Gemeinschaftsunternehmen Messojachaneftegaz erschlossen, das in gleichen Anteilen von Gazprom-Tochter Gazprom Neft und Russlands größtem Ölkonzern Rosneft kontrolliert wird. Gazprom ist Projektbetreiber.

Allein 2016 wollen die Gesellschafter 85 Milliarden Rubel (1,2 Milliarden Euro) aufwenden. Bis 2040 werden umgerechnet rund 3,5 Milliarden Euro in das Projekt investiert. Plänen zufolge werden im laufenden Jahr 577.000 Tonnen Öl gewonnen. Ihre Projektleistung von 5,6 Millionen Tonnen Öl pro Jahr soll die Lagerstätte 2020 erreichen.

Weiterhin ein heißes Eisen
Die Aktie von Gazprom bleibt nach wie vor ein heißes Eisen. Deshalb sollten unverändert nur mutige Anleger mit einem langen Atem auf eine Neubewertung der enorm günstig bewerteten Aktie setzen. Der Stopp sollte bei 3,10 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 2 Kommentare

Gazprom: Nicht schon wieder…

Das Drama geht weiter: Der ehemalige Geschäftspartner Gazproms, der ukrainische Energieversorger Naftogaz, hat am Freitag erneut eine Klage beim Stockholmer Schiedsgericht eingereicht. Demnach fordert Naftogaz von Gazprom nun 11,6 Milliarden Dollar und höhere Durchleitungsgebühren für russisches … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Dividenden-Countdown läuft …

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie gab in den vergangenen Jahren eher selten Anlass zur Freude bei den Anteilseignern des weltgrößten Erdgasproduzenten. Aber zumindest die anhaltend hohen Dividendenausschüttungen konnten die Laune regelmäßig etwas aufhellen. Nun steht bald der nächste Stichtag an. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das kommt wirklich überraschend

Die geplante Gaspipeline Nord Stream 2, durch die Gazproms Marktmacht in Deutschland und anderen Ländern Europas weiter steigen könnte, ist den USA ein Dorn im Auge. Schließlich wollen die Amerikaner selbst eine wichtigere Rolle auf dem europäischen Gasmarkt spielen. Die heutige Meldung überrascht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kursziel wird deutlich erhöht

Der Kursverlauf der Gazprom-Aktie dürfte den Anteilseignern in den vergangenen Wochen eher wenig Freude bereitet haben. Geht es allerdings nach Ansicht der Experten des Analysehauses Wood & Company, so verfügen die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten noch über reichlich Luft nach oben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr