Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Entscheidung naht

Seit einigen Wochen befindet sich die Aktie von Gazprom auf Erholungskurs. Nun nähert sich der Aktienkurs einer sehr wichtigen Marke. Denn hier dürfte entschieden werde, ob sich das Comeback der Anteile des weltgrößten Gasproduzenten noch weiter fortsetzt oder ob es zunächst einmal zu einer Konsolidierung kommt.

Nachdem dem Kurs kürzlich der Sprung über mehrere wichtige Widerstände, der Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend und der Sprung über die 200-Tage-Linie geglückt ist, steht nun der Ausbruchsversuch aus dem seit Sommer 2014 intakten Abwärtstrend an. Dieser verläuft aktuell bei etwa 4,40 Dollar. Im Falle eines Ausbruchs könnte die Erholung der Gazprom-Titel noch zusätzlich Fahrt aufnehmen. Gelingt der Sprung über diese hartnäckige Hürde nicht, benötigen Anleger wohl noch etwas Geduld. Allerdings wäre eine Konsolidierungsbewegung nach den satten Kursanstiegen der vorangegangenen Handelswochen auch durchaus als gesund zu werten.

Mutige bleiben dabei
Nach wie vor ist die Gazprom-Aktie nichts für Anleger mit schwachen Nerven. Wer allerdings über ausreichend Mut und einen langen Atem verfügt, kann bei der enorm günstig bewerteten Aktie weiterhin an Bord bleiben. Der Stopp sollte bei 2,60 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr