Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die (hohe) Dividende bleibt stabil

Der russische Staat braucht Geld. Doch während kürzlich etwa der Ölriese Rosneft und auch viele andere halbstaatliche Konzerne ihre Ausschüttungsquote auf rund 50 Prozent anheben mussten, dürfte es für das größte Unternehmen des Landes, Gazprom, wohl auch noch in den kommenden Jahren eine Ausnahme geben.

So erklärte der stellvertretende Ministerpräsident Arkady Dvorkovich, dass die Regierung angesichts der Investitionspläne (unter anderem der Bau der Pipelines nach China, Türkei und Deutschland) sowie der Belastungen durch Steuern und den Schuldendienst keine signifikante Erhöhung der Dividende erwartet: „Es könnte einige kleinere Veränderungen geben, aber nichts Bahnbrechendes.“

Dividende ohnehin auf hohem Niveau
Die Aussagen von Dvorkovich sind keine große Überraschung. Darüber hinaus dürfte es für die Gazprom-Aktionäre angesichts einer aktuellen Dividendenrendite von mehr als sechs Prozent ohnehin verschmerzbar sein, dass es in den nächsten Jahren vorerst keine größeren Sprünge mehr geben wird. Die Aktie bleibt indes ein heißes Eisen und nur für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die russischen Aktien erholen sich allmählich wieder von den zum Teil dramatischen Kursverlusten im Zuge der erneut verschärften Sanktionen gegen Russland. Auch bei der Aktie von Gazprom ging es zuletzt wieder leicht nach oben. Diese charttechnischen Marken sind für eine weitere Erholung jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: WAS für eine Woche

Es gab in der Vergangenheit für die Anteilseigner des Rohstoffriesen Gazprom sicherlich weitaus erfreulichere Handelswochen als die abgelaufene. US-Präsident Donald Trump war hauptverantwortlich für die spektakulären Kursturbulenzen an der russischen Börse, die auch Gazprom erheblich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ade Dividendenwachstum …

Lange wurde bei Gazprom auf kräftige Dividendenanhebungen spekuliert. Schließlich forderte die russische Regierung von allen halbstaatlichen Konzernen, die Ausschüttungsquote auf 50 Prozent zu erhöhen, was bei Gazprom eine Verdopplung der Dividende zur Folge gehabt hätte. Doch daraus wird nun … mehr