Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Weg ist frei

Mussten die Anteilseigner des russischen Erdgasriesen Gazprom in den vergangenen Monaten noch einige bittere Pillen schlucken, häufen sich nun allmählich wieder die positiven Nachrichten. Nachdem Thyssengas erklärte, eine engere Kooperation mit Gazprom anzustreben, kommt der Konzern auch bei einem anderen Projekt voran.

So vermeldete Gazprom, nun auch die letzten benötigten Genehmigungen für den Bau der Pipeline Turkish Stream erhaltne zu haben. Das Projekt stand ja zwischenzeitlich aufgrund der politischen Spannungen beider Länder auf der Kippe. Nun sollen hier wieder Nägel mit Köpfen gemacht werden. Einen genauen Zeitplan zur Realisierung des Projekts gab Gazprom allerdings nicht an.

 

Luft nach oben
„Der Weg ist frei“ könnte indes auch für den Chart gelten. Dieser hat sich gerade über einen wichtigen Widerstand gehievt. Hält sich der Kurs darüber, hätte die Gazprom-Aktie zunächst Luft bis etwa 5 Dollar. beziehungsweise rudn 4,40 Ezro Auch fundamental betrachtet hat die extrem günstig bewertete Aktie natürlich noch Potenzial. Aufgrund der hohen – vor allem politischen – Risiken bleibt Gazprom allerdings ausnahmslos für mutige Anleger geeignet.


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist

Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Gazprom-Aktie ist jetzt ein Kauf!

Zum Ende des Jahres haben die leidgeprüften Anteilseigner des russischen Erdgasgiganten Gazprom wieder Grund zur Freude. Die Aktie befindet sich nach wie vor im Erholungsmodus – und erhält dabei auch wieder vermehrt Rückenwind von Seiten der Analysten – wie nun etwa von der Deutschen Bank und von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das bringt 2018

Die Erholung der Ölpreise, die über kurz oder lang auch mit höheren Gaspreisen für den weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom einhergeht, hat sich bereits in den letzten Monaten positiv auf das Konzernergebnis ausgewirkt. Wie geht es nun weiter? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten für 2018 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind da!

Der russische Energieriese Gazprom hat gestern Abend seine Zahlen für das dritte Quartal des laufenden Jahres präsentiert. Dabei konnte der weltgrößte Erdgasproduzent durchaus überzeugen. So lagen Umsatz, EBITDA und der Reingewinn allesamt leicht über den durchschnittlichen Prognosen der Analysten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 31 Prozent sind drin

Die Ölpreise entwickeln sich weiterhin robust. Daher hellt sich auch das Sentiment für Öl- und Gasaktien zunehmend auf. Hiervon profitieren natürlich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom in erheblichem Umfang. Nun gibt es noch zusätzlichen Rückenwind von den Analysten. mehr