Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der nächste Nackenschlag

Der Aktienkurs des Erdgasriesen Gazprom knickt im heutigen Handel erneut deutlich ein. Hintergrund ist die überraschende Leitzinssenkung der russischen Zentralbank. Dieser Schritt belastet natürlich den Kurs des Rubels und führt zu Kursverlusten der in Euro notierten russischen Aktien.

Erst im Dezember hatte die Notenbank den Leitzins zur Stützung des damals abstürzenden Rubels um 6,5 Prozentpunkte auf 17,0 Prozent angehoben. Nachdem sich der Rubel mittlerweile wieder etwas stabilisiert hat, folgt nun die Senkung auf 15,0 Prozent. Eine Stellungnahme der Notenbank gab es bislang noch nicht. Der Rubelkurs gibt kurz nach der Entscheidung um rund drei Prozent nach.

 

Eher Zockerei als Geldanlage

Die Aktie von Gazprom ist ein äußerst heißes Eisen und ausnahmslos für mutige Anleger mit einem sehr langen Atem geeignet. Konservative Anleger sollten die Papiere wegen der zahlreichen hohen Risiken – politische Risiken, Währungsrisiken und eine hohe Verschuldung – weiterhin meiden. Zumal mittlerweile auch die Dividende in Gefahr sein dürfte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Aderius Ross -
    Eine Dividende wird es kaum geben, nach dem der Rubel nichts mehr wert ist. Der Kurs sollte dieses Jahr noch weiter runter gehen. Erst wenn die Ukraine-Krise gelöst ist wird es sich lohnen bei Gazprom einzusteigen. Und das nur für sehr Mutige Investoren. Gruß Aderius

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr