Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit Erdgas: Indien.

So brachte am Montag der LNG-Tanker „Kano“ erstmals Flüssiggas ins westindische Dahej. Gemäß den kürzlich ausgehandelten Konditionen, die deutlich günstiger sind als etwa bei Gaslieferungen aus Katar oder den USA, soll Gazprom Indien über 20 Jahre hinweg mit Flüssiggas beliefern. Das Geschäftsvolumen des gesamten Deals dürfte sich über die gesamte Vertragslaufzeit Stand jetzt auf etwa 25 Milliarden Dollar belaufen.

Mutige bleiben dabei
Die Aussichten für die Aktie des Rohstoffriesen bleiben gut, die Bewertung ist nach wie vor äußerst niedrig. Dennoch sollten bei Gazprom weiterhin nur mutige Anleger zugreifen. Der Stopp sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 37 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Aktie von Gazprom steckt aktuell weiter in der Konsolidierungsphase fest. Nach Ansicht vieler Experten ist dies für Anleger nun eine gute Chance, sich beim Weltmarktführer im Gasgeschäft zu positionieren. Laut einer heute veröffentlichten Studie liegt der faire Wert der Aktie deutlich über dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr … mehr