Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Ausbruch ist geglückt – jetzt zugreifen?

Über viele Monate hinweg hatten die Anteilseigner des russischen Erdgasriesen Gazprom keinerlei Freude am Kursverlauf ihrer Papiere. In den vergangenen Wochen hat die Aktie allerdings wieder deutlich zulegen können. Seit dem Tief Mitte Januar haben sich die Anteilscheine um fast 40 Prozent verteuert.

Durch den jüngsten Kursanstieg hat sich auch das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Nun gelang auch der Ausbruch aus dem zuvor seit Mai 2015 intakten Abwärtstrend. Der Weg nach oben wäre jetzt frei bis zur Marke von 4,60 Dollar, die noch einmal knapp 15 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Zusätzlichen Rückenwind erhielt die Aktie indes jüngst von einem Milliardenkredit aus China.

Nur für ganz Mutige
Da sich das Marktumfeld für Energiefirmen allmählich wieder etwas aufhellt, können Anleger in diesem Sektor wieder erste Positionen aufbauen. Wegen der immer noch niedrigen Gaspreise, des hohen Kapitalbedarfs in den kommenden Jahren sowie vor allem der politischen Risiken sollten konservative Anleger allerdings die Finger von Gazprom lassen. Die Aktie ist ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Diese sollten ihr Investment mit einem Stopp bei 2,60 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr