Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Ausbruch ist geglückt – jetzt zugreifen?

Über viele Monate hinweg hatten die Anteilseigner des russischen Erdgasriesen Gazprom keinerlei Freude am Kursverlauf ihrer Papiere. In den vergangenen Wochen hat die Aktie allerdings wieder deutlich zulegen können. Seit dem Tief Mitte Januar haben sich die Anteilscheine um fast 40 Prozent verteuert.

Durch den jüngsten Kursanstieg hat sich auch das Chartbild wieder deutlich aufgehellt. Nun gelang auch der Ausbruch aus dem zuvor seit Mai 2015 intakten Abwärtstrend. Der Weg nach oben wäre jetzt frei bis zur Marke von 4,60 Dollar, die noch einmal knapp 15 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Zusätzlichen Rückenwind erhielt die Aktie indes jüngst von einem Milliardenkredit aus China.

Nur für ganz Mutige
Da sich das Marktumfeld für Energiefirmen allmählich wieder etwas aufhellt, können Anleger in diesem Sektor wieder erste Positionen aufbauen. Wegen der immer noch niedrigen Gaspreise, des hohen Kapitalbedarfs in den kommenden Jahren sowie vor allem der politischen Risiken sollten konservative Anleger allerdings die Finger von Gazprom lassen. Die Aktie ist ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Diese sollten ihr Investment mit einem Stopp bei 2,60 Euro absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Gaspreis im Sinkflug – jetzt verkaufen?

Die Aktie von Gazprom konnte sich ausgehend von den Tiefstständen im Januar deutlich erholen. Allerdings hat der Erdgasriese noch mit Gegenwind zu kämpfen. So dürften etwa die Gaspreise weiter unter Druck stehen. Denn in vielen Verträgen sind die Preise noch an den Ölpreis gekoppelt – mit etwa … mehr