Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das sind wieder gute Nachrichten ...

Gestern geriet die Aktie von Gazprom unter Druck. Grund war ein Zeitungsbericht, wonach statt 50 nur etwa 25 Prozent des Jahresgewinns als Dividende ausgeschüttet werden. Anleger hatten hier in den vergangenen Wochen auf mehr gehofft. Nun gibt es allerdings wieder gute Nachrichten von Gazprom.

So meldete der weltgrößte Erdgasproduzent, dass die Exporte in die EU sowie die Türkei in vom 1. Januar bis zum 15. Mai im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,9 Prozent gestiegen sind. Besonders hoch fielen dabei die Zuwächse in Dänemark (140,2 Prozent), den Niederlanden (106,7 Prozent) sowie dem Vereinigten Königreich (104,1 Prozent) aus. Der Gasabsatz nach Deutschland kletterte um 14,2 Prozent, die Exporte nach Italien um 7,7 Prozent, nach Frankreich um 38,6 Prozent und nach Österreich um 21,6 Prozent.

Ein heißes Eisen

Für konservative Anleger bleibt die Aktie von Gazprom nach wie vor ein zu heißes Eisen. Mutige Anleger können hingegen weiter auf den Titel setzen. Der Stoppkurs sollte bei 3,10 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr