Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das sind die neuesten Schätzungen

Nach einer monatelangen Talfahrt kann sich die Gazprom-Aktie endlich wieder zumindest etwas erholen. Nun dürften sich wieder viele Anleger die Frage stellen, ob sich jetzt ein Einstieg beim weltgrößten Gasproduzenten lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, was beim russischen Konzern zu erwarten ist.

Für das laufende Jahr rechnen die Analysten mit einem Umsatz in Höhe von 74 Milliarden Dollar (Vorjahr: 91 Milliarden Dollar). Der Nettogewinn dürfte sich aber wegen wegfallender Sonderbelastungen von 11,8 auf 12,3 Milliarden Dollar (1,11 Dollar je Aktie) leicht erhöhen. Für 2017 werden indes Erlöse von 86 Milliarden Dollar erwartet. Der Überschuss soll dann auf 14,5 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,25 Dollar pro Anteilschein klettern.

Ein äußerst heißes Eisen
Mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent sind die Gazprom-Anteile natürlich ein absolutes Schnäppchen. Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energieproduzenten sowie der politischen Risiken bleiben die Papiere aber ausnahmslos etwas für mutige Anleger mit einem langen Atem. Konservative Anleger sollten hingegen weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom siegt vor Gericht

Der russische Erdgasriese Gazprom und dessen Aktionäre können sich freuen. Denn ein Gericht hat eine Schadenersatzklage Litauens über knapp 1,5 Milliarden Euro abgelehnt. Wie das litauische Energieministerium erklärte, konnte das Schiedsgericht in Stockholm keine Vertragsverstöße feststellen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Freude bei Gazprom, Total, Royal Dutch Shell und Co

Die Aktienkurse von Energieriesen wie Royal Dutch Shell, Gazprom oder Total können im heutigen Handel wieder kräftig zulegen. Denn die Ölpreise haben beflügelt von einem schwachen US-Dollar weiter gestiegen. Der Preis für die Nordseesorte Brent war so hoch wie seit über sieben Monaten nicht mehr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schockmeldung aus Polen?

Polen hat angekündigt, zukünftig auf langfristige Gasverträge mit dem russischen Erdgasriesen Gazprom zu verzichten. Besteht angesichts des drohenden Wegfalls eines der zehn größten Abnehmerländer des Unternehmens nun Grund zur Sorge für die zahlreiche Kleinaktionäre von Gazprom? mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Gazprom: Wer wagt es?

Die Fachleute von Börse Online beschäftigen sich mit den Problemen der russischen Regierung, also den Schulden, der Überalterung und der sinkenden Zahl der Russen. Sie beschäftigen sich auch mit dem Lösungsversuch: Die Unternehmen, an denen der Staat beteiligt ist, sollen zahlen; sie sollen … mehr