Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das sind die neuesten Schätzungen

Nach einer monatelangen Talfahrt kann sich die Gazprom-Aktie endlich wieder zumindest etwas erholen. Nun dürften sich wieder viele Anleger die Frage stellen, ob sich jetzt ein Einstieg beim weltgrößten Gasproduzenten lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, was beim russischen Konzern zu erwarten ist.

Für das laufende Jahr rechnen die Analysten mit einem Umsatz in Höhe von 74 Milliarden Dollar (Vorjahr: 91 Milliarden Dollar). Der Nettogewinn dürfte sich aber wegen wegfallender Sonderbelastungen von 11,8 auf 12,3 Milliarden Dollar (1,11 Dollar je Aktie) leicht erhöhen. Für 2017 werden indes Erlöse von 86 Milliarden Dollar erwartet. Der Überschuss soll dann auf 14,5 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,25 Dollar pro Anteilschein klettern.

Ein äußerst heißes Eisen
Mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent sind die Gazprom-Anteile natürlich ein absolutes Schnäppchen. Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energieproduzenten sowie der politischen Risiken bleiben die Papiere aber ausnahmslos etwas für mutige Anleger mit einem langen Atem. Konservative Anleger sollten hingegen weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr