Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das sind die neuesten Schätzungen

Nach einer monatelangen Talfahrt kann sich die Gazprom-Aktie endlich wieder zumindest etwas erholen. Nun dürften sich wieder viele Anleger die Frage stellen, ob sich jetzt ein Einstieg beim weltgrößten Gasproduzenten lohnt. DER AKTIONÄR zeigt auf, was beim russischen Konzern zu erwarten ist.

Für das laufende Jahr rechnen die Analysten mit einem Umsatz in Höhe von 74 Milliarden Dollar (Vorjahr: 91 Milliarden Dollar). Der Nettogewinn dürfte sich aber wegen wegfallender Sonderbelastungen von 11,8 auf 12,3 Milliarden Dollar (1,11 Dollar je Aktie) leicht erhöhen. Für 2017 werden indes Erlöse von 86 Milliarden Dollar erwartet. Der Überschuss soll dann auf 14,5 Milliarden Dollar beziehungsweise 1,25 Dollar pro Anteilschein klettern.

Ein äußerst heißes Eisen
Mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent sind die Gazprom-Anteile natürlich ein absolutes Schnäppchen. Wegen des schwierigen Marktumfeldes für Energieproduzenten sowie der politischen Risiken bleiben die Papiere aber ausnahmslos etwas für mutige Anleger mit einem langen Atem. Konservative Anleger sollten hingegen weiterhin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Tochter gibt weiter Gas

Trotz der anhaltend niedrigen Ölpreise versucht die Öltöchter des Energieriesen Gazprom, Gazprom Neft, den Ausstoß weiter in die Höhe zu treiben. So wurde nun ein Joint Venture mit dem russischen Wettbewerber Rosneft in Betrieb genommen, bei dem kein Geringerer als Staatschef Wladimir Putin den … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Platow: Darum ist Gazprom nur etwas für Mutige

Platow Emerging Markets erinnern an den Kursanstieg von Gazprom zwischen Februar und April von knapp 60 Prozent. Danach korrigierten die US-Hinterlegungsscheine für Aktien (ADR). Nun jedoch scheint diese Konsolidierung vorbei zu sein und der Kurs hat bei mehr als 3,60 Euro wohl einen Boden … mehr