Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das schlechteste Unternehmen der Welt?

Der US-Börsenexperte Jim Grant hat sich bei Bloomberg TV umfassend zu Gazprom geäußert. Er bezeichnete den russischen Gasriesen als das „weltweit am schlechtesten gemanagte Unternehmen, geführt von den schlimmsten Kleptokraten.“ Dennoch bleibt er für die Aktie des Energieriesen weiterhin positiv gestimmt.

Denn Grant verweist auch auf die enorm günstige Bewertung der Papiere. So wurden die Gazprom-Anteile etwa 2006 noch mit dem 10-fachen Jahresgewinn bewertet – aktuell beträgt das KGV gerade einmal 2,5. Zudem beläuft sich die Dividendenrendite auf mehr als fünf Prozent. Grant räumt zwar ein, dass es lange dauern könnte, bis es zu einer Neubewertung der Aktie des weltgrößten Gasproduzenten kommen wird. Er betonte allerdings: „Wir glauben nicht, dass ein profitables Unternehmen für immer bei einem KGV von 2,5 und einer Dividendenrendite von fünf Prozent notieren wird.“

Mutige greifen zu

Auch DER AKTIONÄR geht davon aus, dass es über kurz oder lang eigentlich zu einer nachhaltigen Erholung der Gazprom-Aktie kommen müsste. Mutige Anleger können daher nach wie vor zugreifen (Stopp: 3,70 Euro). Für konservative Anleger bleibt das Papier allerdings nicht geeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr