Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das klingt doch gut …

Die Aktie von Gazprom ist in den vergangenen Handelstagen stark unter Druck geraten. Die Enttäuschung der Marktteilnehmer über die nicht so hoch wie erhoffte Dividende und ein trübes Chartbild waren erhebliche Belastungsfaktoren. Nun bahnt sich allerdings wieder eine aus Sicht der Aktionäre wirklich gute Nachricht an.

So hat Vorstandsmitglied Vitaly Markelov angekündigt, dass die bisherige Produktionsprognose für das laufende Jahr angehoben werden muss. Gazprom hatte bereits kürzlich erklärt, dass die Gasproduktion in den ersten vier Monaten dank der starken Nachfrage aus Westeuropa im Jahresvergleich um 13 Prozent gestiegen ist. Die bislang angepeilten 430 Milliarden Kubikmeter dürften wohl um mindestens zehn Milliarden Kubikmeter übertroffen werden. Dies wären dann rund fünf Prozent mehr als 2016.

Hält die Unterstützung?
Wegen der hohen politischen Risiken bleibt die extrem günstig bewertete Aktie von Gazprom ein heißes Eisen. Doch auch mutige Anleger sollten angesichts des aktuell eher trüben Charts eher abwarten, ob die Unterstützung im Bereich von 4,25 Dollar hält. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stopp bei 3,50 Euro.

 


 

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 37 Prozent Aufwärtspotenzial

Die Aktie von Gazprom steckt aktuell weiter in der Konsolidierungsphase fest. Nach Ansicht vieler Experten ist dies für Anleger nun eine gute Chance, sich beim Weltmarktführer im Gasgeschäft zu positionieren. Laut einer heute veröffentlichten Studie liegt der faire Wert der Aktie deutlich über dem … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Und es wird noch besser…

Der Rubel rollt weiter bei Gazprom: Der weltgrößte Erdgasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt hat kürzlich starke Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Jahres präsentiert (siehe hier). Und für das kommende Jahr können die Anteilseigner sogar mit noch höheren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nord Stream 2 wieder in Gefahr

Die jüngsten Entwicklungen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben dazu geführt, dass das Projekt Nord Stream 2 noch stärker in die Kritik gerät. Nachdem die USA und andere europäische Staaten bereits mehrfach ihren Unmut über die zweite Ostsee-Pipeline kundgetan haben, wachsen nun auch … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Zahlen sind (endlich) da …und wie

Es hat lange gedauert, bis Gazprom seine Zahlen für das dritte Quartal (das auch bei Gazprom bereits am 30. September endete) veröffentlichen konnte. Allerdings lässt sich behaupten, dass die Anteilseigner für die Wartezeit ausreichend „entschädigt“ worden sind. Denn die Zahlen waren wirklich sehr … mehr